Großeinsatz in Sonneberg Ehemalige Gaststätte abgebrannt: 100.000 Euro Schaden

, aktualisiert am 19.04.2021 - 12:29 Uhr

Die ehemalige Gaststätte Waldhaus in Sonneberg Neufang ist am Sonntagmorgen Opfer der Flammen geworden. Das Gebäude ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Den Schaden schätzt die Polizei auf 100.000 Euro.

Sonneberg - Kurz vor 5 Uhr ging bei den Leitstelle die Meldung "Feuerschein" ein. Schon während der Anfahrt, waren die Flammen von weitem sichtbar. Das Haus stand bereits voll im Brand. Die Feuerwehr versuchte laut Polizei das Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gartenhäuser  zu verhindern. Das leerstehende Waldhaus selbst konnten die Einsatzkräfte nur noch kontrolliert abbrennenen lassen. Den Schaden schätzt die Polizei inzwischen auf etwa 100.000 Euro.

Feuerwehr und Polizei waren im Großeinsatz. Allein 70 Feuerwehrleute aus Sonneberg und Neustadt bei Coburg waren vor Ort. Sie hatten nicht nur gegen die Flammen zu kämpfen, sondern auch mit der Löschwasserversorgung. Das Löschen gestaltete sich wegen der Hanglage schwierig, so die Polizei. Es musste über 800 Meter eine Löschstrecke aufgebaut werden. Dazu wurden laut Christian Schwesinger von der Feuerwehr Tanklöschfahrzeuge nachalarmiert und ein Pendelverkehr eingerichtet. Für die Einsatzkräfte eine regelrechte "Materialschlacht". Ein Feuerwehrmann wurde beim Löscheinsatz leicht verletzt. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Ein neben dem Waldhaus stehendes Haus hatte nach Angaben der Polizei bereits Feuer gefangen, konnte aber zeitnah abgelöscht werden. Verhindert werden konnte, dass die Flammen auf den angrenzenden Wald übergriffen. Die Rettungsleitstelle hatte die Anwohner Sonnebergs darauf hingewiesen, Türen und Fenster aufgrund des Rauches geschlossen zu halten.

Am Sonntagvormittag dauerten die Nachlöscharbeiten lange an. Die Brandursache ist noch unklar. Die Kriminalpolizei Saalfeld ermittelt noch vor Ort. Mit Hunden wird nach Spuren gesucht. Zudem wurden Drohnenspezialisten der Feuerwehr Lauscha für Luftbildaufnahmen angefordert.

Der Brand des Objektes ist nicht ohne Brisanz: Das "Waldhaus" war früher eine Ausflugsgaststätte am Rande der gleichnamigen Kleingartenanlage in Sonneberg. Anfang 2015 wurde das Haus von einem Gastronomen aus der Region an Musiker verpachtet, die der 2008 im Thüringer Verfassungsschutz erwähnten rechtsextremen Formation "Unbeliebte Jungs" zugeschrieben werden. Zu DDR-Zeiten war das "Waldhaus" Ausflugsgaststätte des VEB Elektroinstallation Oberlind (EIO), auch danach wurde es noch einige Jahre gastronomisch genutzt. Nach einer Phase des Leerstands diente es als Location von Rechtsrock-Events.

Autor

 

Bilder