Herr Huber, schon kurz nach der Veröffentlichung sahen die einen in den „Grenzen des Wachstums“ die Prognose realer Szenarien, andere hingegen lediglich die Aneinanderreihung zukunftspessimistischer Dystopien. Doch diese – nehmen wir den Klimawandel oder das Artensterben – treten nun unleugbar ein. Können Sie nachts noch ruhig schlafen?