Graffiti-Sprayer unterwegs Pumpenhäuschen frisch in Szene gesetzt

Graffiti-Künstler Manu arbeitet unter anderem mit Lucy und Kim (von links) am Pumpenhäuschen. Foto: frankphoto.de

Wie aufregend Ferientage sein können, das erleben junge Leute beispielsweise bei Angeboten des Jugendkulturzentrums „Jugendschmiede“. Sie haben dem Pumpenhäuschen am Herrenteich ein frisches Antlitz gegeben.

Suhl - Am Pumpenhäuschen neben dem Suhler Herrenteich sind Sprayer unterwegs. Was sie hier treiben, das hat nichts mit den illegalen Graffitis zu tun, die immer mal wieder in der Stadt auftauchen. Die Mädchen absolvieren hier einen Teil ihres Workshops, der zu den Ferienangeboten des Jugendkulturzentrums „Jugendschmiede“ gehört. Das Ganze steht unter der Überschrift „Pimp My Pumpenhäuschen“ , was so viel bedeutet, das eher unscheinbare Häuschen am Herrenteich aufzuwerten. Und zwar mit der Kunst des Graffitisprayens. Angeleitet werden die zehn- und elfjährigen Mädchen von Manu, dem Graffiti-Künstler aus Weimar, der auch schon etliche Aktionen innerhalb des Projektes „Aero Suhl“ begleitet hat.

„Wir wollen das Pumpenhäuschen mal so richtig in Szene setzen und haben uns in den vergangenen Tagen Gedanken darüber gemacht, wie das am besten gehen kann. Jetzt geht es an die Umsetzung“, sagt der Graffiti-Künstler. Das Häuschen wird mit Bäumen verziert, mit Wasser, mit Bergen, mit einer Eule und mit einigen anderen Akzenten. Ein Angler soll auch noch zu Ehren kommen. Das kommt nicht von Ungefähr, schließlich hat der Suhler Anglerverein den Herrenteich in Pflege genommen. Und auch das soll sich in dem Kunstwerk widerspiegeln. Begleitet wird das alles von Enya und Emilia, die mit Fotoapparat und Videokamera ganz genau dokumentieren, was die Sprayer am Pumpenhäuschen entstehen lassen. Auch sie sind Teil eines Workshops, der von Kristin Neubauer geleitet wird. „Wir wollen festhalten, wie der Zustand des Häuschens war und wie er ist, nachdem die Künstler ihrer Kreativität freien Lauf gelassen haben“, sagt die zehnjährige Enya. Sie und Emilia sind jede Woche montags in der „Jugendschmiede“ zu Gast und beteiligen sich an Projekten, die unter der Überschrift „Nachhaltigkeit“ stehen. Nun mit den Kameras zu dokumentieren, was am Herrenteich passiert, das finden die beiden total spannend. Und dass ihr Projekt ankommt, das haben sie von einigen Passanten bereits zu hören bekommen, die es toll finden, dass wieder etwas mehr Farbe in die Stadt kommt.

Autor

 

Bilder