Gotha Mann stürzt beim Balancieren auf Bahnstrecke

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa

Immer wieder warnen Bahn und Polizei Passanten und Autofahrer vor Leichtsinn an Bahnstrecken. Die Klettertour eines Mannes auf einem Brückengeländer nahe Gotha hätte schlimm enden können.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Gotha (dpa/th) - Ein 40 Jahre alter Mann ist am Sonntag beim Balancieren auf einem Brückengeländer über einer Bahnstrecke nahe Gotha abgestürzt und schwer verletzt worden. Ein Lokführer bemerkte den im Gleisbett zwischen Seebergen und Cobstädt liegenden Mann am Morgen während der Fahrt und alarmierte die Notfallleitstelle der Bahn, wie die Bundespolizei mitteilte. Eine Polizeistreife fand den Verletzten, der sich beim Sturz aus sieben Metern Höhe mehrere Knochenbrüche zugezogen hatte. Er wurde von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei war der Mann scheinbar alkoholisiert und hatte ersten Ermittlungen zufolge beim Balancieren auf dem Geländer das Gleichgewicht verloren.

Wegen der Rettungsarbeiten und der damit verbundenen etwa einstündigen Streckensperrung kam es den Angaben zufolge zu Verspätungen im Zugverkehr, betroffen waren sechs Züge, die teils nicht weiterfahren konnten. Der betroffene Streckenabschnitt wird von Fern- und Nahverkehrszügen genutzt.

Autor

Bilder