Glasfaser-Ausbau Straße wird schonend geöffnet

Silvio Grindel führt die Trenching-Technologie vor. Foto: Heiko Matz

Mit zwei Baufirmen ist die Telekom in der Stadt unterwegs, um bis zum Herbst rund 8800 Haushalte mit Glasfaser-Anschlüssen zu versorgen. Dabei setzt man auf eine besondere Technologie.

Bad Salzungen - Auf über 70 Kilometern Straße oder Gehwegen werden in den nächsten Monaten rund 142 Kilometer Glasfaserkabel unter die Erde gebracht. Um die Straßenoberfläche zu schonen, kommt die sogenannte Trenching-Technologie zum Einsatz. Statt mit einem Bagger wird mit einer Fräsmaschine gearbeitet. Ein großes Fräsrad schneidet einen schmalen, 40 Zentimeter tiefen Schnitt in den Asphalt. Ein Sauger befördert das lose Material umgehend in einen Auffangbehälter. Dieses Verfahren verkürzt nicht nur die Bauzeit enorm, sondern schont auch die Oberfläche der Straße und verursacht wenig Staub. 250 Meter Straße können so pro Tag für die Verlegung der Leerrohre geöffnet werden, erklärt Mario Störmer von der zuständigen Baufirma Störmer Bau aus Föritz. Ein Vorteil der schmalen Schlitzverlegung sei auch die Befahrbarkeit der Straße für die Anlieger. Das Trenching-Verfahren kann allerdings nicht überall eingesetzt werden. „Das ist vom Untergrund abhängig“, erklärt Störmer. Manchmal nutzt man auch die Erdrakete, um einen Tunnel für die Rohrverlegung zu schießen.

Beginnend in der Siedlung in Bad Salzungen sowie in Langenfeld arbeiten sich zwei Firmen zeitgleich durch die Stadt. „Es gibt regelmäßige Abstimmungsrunden“, informiert Bürgermeister Klaus Bohl (Freie Wähler), der sich über die Telekom-Investition sehr freut. Man möchte die Bauzeit sowie die damit verbundenen Sperrungen möglichst kurz halten. „Ich kann es nur begrüßen, dass die neue Technologie zum Einsatz kommt.“ Vor Ort schauten sich auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung das neue Verfahren an und ließen sich auch das Verschließen der Straße erläutern. Liegt das Leerrohr, in das später die Glasfaserkabel eingeblasen werden, wird zunächst mit einem speziellen und selbstverdichtenden Füllboden gearbeitet. Nach der Grundierung mit einem Haftkleber folgen zeitlich versetzt drei Schichten einer speziellen Gussasphalt-Mischung mit einem hohen Bindemittelanteil. Die letzte Schicht wird mit einem Schuh eben gezogen.

Wer sich während der Bauphase für einen Hausanschluss anmeldet, bekommt diesen kostenfrei bis ins Haus gelegt. Der Abschluss eines Vertrags sei dabei keine Voraussetzung, betont Telekom-Regionalmanager Helge Frisch. Informationen finden Interessierte über einen Link auf der Homepage der Stadtverwaltung Bad Salzungen. Zudem liegen im Rathaus Flyer aus.

Hausbesitzer in der Kernstadt Bad Salzungen und in Langenfeld können sich bis zum 30. September für einen kostenfreien Glasfaser-Anschluss anmelden:

Autor

 

Bilder