2400 Stunden für Grasmahd und 1500 Stunden, um Anlandungen zu entfernen, haben Mitarbeiter des Gewässerunterhaltungsverbandes Felda/Ulster/Werra in diesem Jahr aufgewendet. Zudem konnte auch bei schon länger bestehenden Problemen Abhilfe geschaffen werden.