Getting Tough in Oberhof Kombinierer stürzen wegen Absperrband

Stellte in diesem Jahr auch Wintersportler – auf und neben der offiziellen Strecke – vor große, teils schmerzhafte Herausforderungen: der dritte Getting Tough in Oberhof. Foto: Gerhard König/Gerhard König

Der Extremhindernislauf Getting Tough in Oberhof war in diesem Jahr nicht nur für die Teilnehmer eine teils schmerzhafte Herausforderung. Dem Kader-Team von Kombinations-Weltmeister Ronny Ackermann wurde während des Skiroller-Trainings ein Absperrband zum Verhängnis.

Der diesjährige Extremlauf Getting Tough in Oberhof stellte nicht nur manchen Teilnehmer vor kaum überwindbare Hindernisse, sondern auch die Trainingsgruppe von Kombinations-Weltmeister Ronny Ackermann.

Dessen Talente waren kurz vor der Austragung am 11. Juni für eine Trainingseinheit auf der Skirollerstrecke am Teller unterwegs. Ohne zu wissen, dass ein Teil ihrer Strecke abgesperrt ist, rasten die Brüder Albin und Richard Stenzel (SC Motor Zella-Mehlis), Hannes Gehring (SV Biberau) und Max Herbrechter (WSC 07 Ruhla) dicht hintereinander ungebremst auf eine mit Flatterband abgesperrte, steile Rechtskurve zu.

„Wir sind ausgewichen und über den Asphalt geflogen“, erzählte Richard Stenzel am Samstag in Zella-Mehlis. Der 16-Jährige verletzte sich dabei am rechten Arm sowie am Knie, musste jedoch nur eine Trainingseinheit auslassen. Bruder Albin hatte mehr Glück, er landete im Gras und kam wie Max Herbrechter mit leichten Verletzungen davon.

Die beste Entscheidung vom Kader-Team traf Hannes Gehring: Er ging das Risiko ein, fuhr einfach durch das Absperrband hindurch, brachte es so zum Reißen und stürzte nicht.

Autor

 

Bilder