Personalmangel, steigende Kosten und immer mehr ältere Patienten – der wirtschaftliche Druck auf die Krankenhäuser ist enorm – auch in Thüringen. Dass angesichts dessen die Finanzierung der Häuser reformiert werden muss – darin sind sich alle einig: Öffentliche wie private Betreiber, die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner, und auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Längst tagt eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die Eckpunkte für eine Reform und sogenannte Leistungsgruppen als Finanzierungsmodell formuliert hat. Einig ist man sich noch nicht, am 23. November soll weiterverhandelt werden. Aus Sicht der Thüringer Landeskrankenhausgesellschaft besteht Nachbesserungsbedarf.