Geschichtstour um Neuenbau Mit den alten Haderlumpen durch die Geschichte

70 Wanderer hatten sich kürzlich zu einer Geschichtstour rund um Neuenbau aufgemacht. Ihr Weg führte nach Tettau in Bayern.

Neuenbau/Tettau - Am 30. Juli ging es auf Schusters Rappen rund elf Kilometer von der Festwiese in Neuenbau in Thüringen durch Wald und Flur mit einer Trink- und Verschnaufpause am „Verlorenen Wasser“, vorbei am ehemaligen Kolonnenweg bis nach Tettau in Bayern.

Am neuen Wildberg Café von Steffi Traut warteten neben den Musikanten Karl aus Heubisch und Martin aus Neustadt, bekannt als „die alten Haderlumpen“, welche für Musik und Frohsinn sorgten, noch Kaffee und leckere Kuchen,ein erfrischendes Bier oder ein Gläschen Wein auf die Wandersleute.

Der MDR Thüringen mit seinem Team aus Heike Neuhaus, David Dienemann und Tino Geist begleiteten die 70 Wanderer aus nah und fern bei ihrer Neuenbäuer Geschichtstour.

Zuvor hatte gegen 11 Uhr der Ortsteilbürgermeister von Neuenbau, Rüdiger Scholz, alle Wandersleute begrüßt, die Neuenbäuer Hymne „Mein Neuenbau“ gesungen und zusammen mit dem Bürgermeister der Gemeinde Föritztal Andreas Meusel und dem Bürgermeister von Tettau Peter Ebert das rote Band zur Eröffnung der Neuenbauer Geschichtstour 2021 durchtrennt. Natürlich konnte man vor dem Start auf der Festwiese in Neuenbau zu Stärkung eine „Broutwörscht“ genießen.

Die vielen Wanderfreunde kamen nicht nur aus der Gemeinde Föritztal und Sonneberg, sondern auch aus Arnstadt, Bad Lobenstein, Sinsheim, dem benachbarten Bayern,sogar die Stammwanderer der MDR Thüringen Wanderwege aus Münchenbernsdorf waren dabei.

Wanderer aus Hermsdorf machten sich nach Neuenbau auf den Weg, nachdem sie aus dem Radio von der Neuenbauer Geschichtstour erfahren hatten.

Der Neuenbäuer Orteilbürgermeister Rüdiger Scholz führte die Wandergruppe durch seine Heimat und vermittelte unterwegs geschichtliches und geografisches Wissen von einst und heute und gab so manche Episode zur Freude aller zum Besten.

Heike Neuhaus, die schon 2000 zum legendären Osterspaziergang in Neuenbau und bei allen anderen Osterspaziergängen in Thüringen mit wanderte, wird auch bei den weiteren Geschichtswandertouren beispielsweise am 1. Oktober in Schalkau dabei sein. Die Bürgermeisterin von Schalkau, Ute Hopf, war deshalb bereits in Neuenbau mit zum Probewandern.

Nach der Erfrischung am Wildberg ging es von Tettau aus auf dem Lutherweg durch den Wald, vorbei am ehemaligen Ort Christiansgrün,wo nur noch Kellerreste zu sehen sind und eine Informationstafel steht, zurück zum Ausgangspunkt nach Neuenbau.

Es war ein gelungener Tag, den alle Teilnehmer, Organisatoren und Helfer bestimmt nicht vergessen werden.

Über Neuenbau

Neuenbau ist ein Ortsteil der Gemeinde Föritztal im Landkreis Sonneberg in Thüringen. Neuenbau befindet sich im äußersten Norden des Gemeindegebietes von Föritztal in ländlicher Umgebung, umgeben von Wald an Hängen. Südlich liegt Judenbach. Die Kreisstraße 31 führt durch die Streusiedlung. Sie ist Teil einer alten Handels- und Heeresstraße von Nürnberg nach Leipzig. 1672/35 ist der Ort erstmals urkundlich erwähnt worden. Die Streusiedlung des Ortes ergab sich aus den wachsenden Anforderungen der damaligen Reisenden und Fuhrleute. Frachtfahrten waren über die Berge mit Vorspänner zu unterstützen. Kaufleute und Händler wollten schneller reisen. Diese Anforderungen entwickelten das Dorf.

 

Bilder