„Germany’s Next Topmodel“ Nicht mehr nur Heidis „Meedchen“

Theresa Schäfer
Manche von Heidi Klums „Meedchen“ sind älter als sie selbst. Foto: dpa/ProSieben/Rankin

Zum sagenhaften 17. Mal sucht Heidi Klum „Germany’s Next Topmodel“. Das Teilnehmerinnenfeld soll diverser werden – jetzt hat ProSieben die Kandidatinnen vorgestellt.

Stuttgart - „Es gibt viele, die bildhübsch, aber manchmal furzlangweilig sind. Viele ruhen sich auf ihren Lorbeeren aus, wenn sie so ‚klassisch schön’ geboren sind.“ Das sagt Heidi Klum, die jetzt zum 17. Mal „Germany’s Next Topmodel“ (kurz GNTM) sucht. Für „furzlangweilige“ Models soll in der neuen Staffel kein Platz mehr sein. Heidis Modelhatz soll diverser werden – schließlich gibt es seit Jahren die Kritik, die Sendung vermittle jungen Mädchen ein unrealistisches Bild davon, wie der weibliche Körper gefälligst auszusehen habe: Dünn, groß, aber bitte mit genug Busen.

GNTM wirkte zuletzt seltsam aus der Zeit gefallen. Mit einem diverseren Teilnehmerinnenfeld soll der Klum-Show neues Leben eingehaucht werden. Im vergangenen Jahr gab es dazu einen ersten Ansatz, als mit Alex Mariah Peter die erste Transgender-Kandidatin den Sieg heim trug. Zuletzt hatten die Einschaltquoten trotzdem merklich geschwächelt.

„Es gibt Kleine, sehr Große, Kurvige, Schlanke, Junge und Ältere“

Die neue Staffel soll noch vielfältiger werden: „Es gibt kleine, sehr große, kurvige, schlanke, junge und ältere Teilnehmerinnen. Unsere Jüngste ist 18, die Älteste 68“, versprach Klum im November in einem Interview mit der Zeitschrift „Bunte“.

Am 3. Februar startet die neue Staffel, jetzt hat ProSieben die Kandidatinnen vorgestellt – und ein erstes Bild von Heidi Klum und einigen Teilnehmerinnen veröffentlicht. Was sofort auffällt: Einige von Heidis „Meedchen“ sind älter als die 48-jährige Modelmama. Da gibt es Martina, eine 50-jährige Mutter, die zusammen mit ihrer Tochter antritt. Oder die Friseurin Barbara aus Flensburg – 68 Jahre alt.

Die perfekten Modelmaße sind seltener

Weniger Teilnehmerinnen als früher haben die perfekten Modelmaße, die früher als Voraussetzung für den Laufsteg-Zugang galten. Die 24-jährige Lenara zum Beispiel, die ProSieben mit den Worten zitiert: „Ich möchte ’Germany’s Next Topmodel’ werden, weil ich gerne andere Leute inspirieren möchte, sich so zu lieben, wie sie sind.“ Ungewöhnlich oder „edgy“ ist die 21-jährige Viola, mit rosagefärbtem Raspelpony und Nasenring, die von sich sagt: „Ich bin ein Erlebnis.“ Aber natürlich sind auch die „klassischen Schönheiten“ dabei, die aber bloß nicht „furzlangweilig“ sein und sich auf ihrer Schönheit ausruhen sollen.

Jetzt ist nur die Frage: Bekommt Heidis diverse Modelschar auch die Jobs, die die Modehäuser zu vergeben haben? Da scheint auch die Klum ihre Zweifel zu haben: „Es sind leider sehr viele bekannte Designer abgesprungen, die uns vorher zugesagt hatten. Der Grund: die Maße unserer Models. Man hört immer, wie wichtig Diversity ist, aber wenn es drauf ankommt, dann irgendwie doch nicht wirklich, wie wir am eigenen Leib erfahren haben.“

Seit 2006 sucht das frühere Topmodel Heidi Klum „Germany’s Next Topmodel“. Die 17. GNTM-Staffel startet am 3. Februar auf ProSieben und Joyn. Als Gäste in der Jury sind unter anderem der französische Modeschöpfer Jean Paul Gaultier und Popstar Kylie Minogue angekündigt.

 

Bilder