Fußball-Weltverband Gianni Infantino vor dritter Amtszeit als FIFA-Chef

dpa
Die Wiederwahl von Gianni Infantino als FIFA-Präsident gilt als sicher. Foto: Christian Charisius/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Gianni Infantino darf sich kurz vor WM-Beginn in Katar über gute Nachrichten für ihn freuen. Der FIFA-Präsident geht ohne Gegenkandidat in seine dritte Wahl. Aus Deutschland gibt es keine Nominierung.

Zürich - Auch ohne die Unterstützung aus Deutschland darf sich Gianni Infantino seiner dritten Amtszeit als Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA sicher sein.

Nach Ablauf der Frist kurz vor Beginn der umstrittenen WM in Katar geht der Schweizer als einziger Bewerber für die Wahl am 16. März 2023 in Kigali ins Rennen. Dies teilte die FIFA mit. Es sei keine weitere Kandidatur eingegangen.

Damit gilt die Wiederwahl des 52-Jährigen, dem bereits die Unterstützung unter anderem aus Südamerika, Asien und Ozeanien zugesagt worden war, als sicher. Der Deutsche Fußball-Bund und DFB-Präsident Bernd Neuendorf hatten am Mittwoch mitgeteilt, keinen Kandidaten zu nominieren.

Infantino war im Februar 2016 als Nachfolger von Joseph Blatter gewählt worden und im Juni 2019 per Akklamation ohne Gegenkandidaten im Amt bestätigt worden. Nun steht er vor seiner dritten Amtszeit, mehr darf ein FIFA-Präsident laut Statuten nicht bestreiten.

Infantino war zuvor Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union UEFA. Die FIFA kam vor sechs Jahren aus Skandal-Monaten mit Verhaftungen etlicher Funktionäre in Zürich sowie den Sperren gegen Infantinos Vorgänger Blatter und UEFA-Präsident Michel Platini, der eigentlich als designierter Nachfolger als FIFA-Chef galt. Beide kostete jedoch eine Millionenzahlung die Funktionärs-Karrieren - inzwischen sind beide in der Schweiz vom damaligen Vorwurf der Veruntreuung freigesprochen worden. Infantino wird vorgeworfen, den Sturz von Blatter und Platini mitverantwortet zu haben.

Keine Nominierung aus Deutschland

Der FIFA-Präsident weist die Vorwürfe zurück, wie auch Berichte über weitere Ungereimtheiten seiner Amtszeit. Der 52-Jährige darf sich nach offiziellen Äußerungen unter anderem der Unterstützung der großen Konföderationen aus Asien (AFC) und Afrika (Caf) sicher sein. Gewählt wird von bis zu 211 FIFA-Mitgliedsverbänden.

Anders als aus weiten Teilen der Welt erhielt Infantino aus Deutschland keine Nominierung. "Viele Verbände haben ihre Unterstützung für den amtierenden Präsidenten Gianni Infantino bereits signalisiert. Dennoch wollen wir mit dieser Entscheidung zum Ausdruck bringen, dass wir uns seitens der FIFA ein deutlicheres Bekenntnis für die Menschenrechte sowie ein größeres Engagement in humanitären Fragen gewünscht hätten", sagte Neuendorf, der gemeinsam mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser zu Monatsbeginn mit Infantino in Katar gesprochen hatte.

 

Bilder