Fußball-Landesklasse Schönen Urlaub noch, Trainer!

David-Lee Gromm (rechts) leitete mit seinem 1:1-Ausgleich die Wende ein. Hier freut er sich über die 2:1-Führung des 1. Suhler SV. Foto: frankphoto.de/Karl-Heinz Frank

Ohne Trainer Bernd Eckert an der Seitenlinie erzielt der 1. Suhler SV so viele Tore wie noch nie in dieser Landesklasse-Saison. 5:3 gewinnt Suhl gegen den Tabellenvorletzten Wacker Bad Salzungen.

Suhl - Der 1. Suhler SV hatte am Samstag im Auestadion vor allem eine Aufgabe: Wiedergutmachung nach der schlechten Leistung im Auswärtsspiel in Eisenach am vergangenen Wochenende. Zu ruhig sei es auf dem Platz gewesen, bemängelte damals SSV-Coach Bernd Eckert, der allerdings an diesem Samstag urlaubsbedingt fehlte. Co-Trainer Heiko Brumme sprang ein, Nachwuchstrainer Uwe Haase unterstützte und gab so sein Debüt als Assistent in der ersten Männer-Mannschaft.

Für die Gäste aus Bad Salzungen war die Situation noch einmal erheblich ernster als für Suhl. Wacker wartet noch immer auf den ersten Dreier in dieser Saison. Wohl auch deshalb sahen die Zuschauer von Beginn an einen offensiven Schlagabtausch.

Gleich in der 11. Minute versuchte es Suhls Ben Müller aus gut 30 Metern mit einem Fernschuss, der allerdings knapp über das Tor flog. Die Wackeren wurden durch Standards gefährlich. So auch in der 14. Minute, als ein scharf getretener Freistoß von Leonard Schmidt den Kopf des im Fünf-Meter-Raum wartenden Marcel Kümpel fand und der Ball Sekunden später im Netz zappelte. Die Zuordnung in der SSV-Hintermannschaft stimmte da nicht wirklich. Nur drei Minuten später konnte jedoch David-Lee Gromm unbedrängt zum 1:1-Ausgleich einnicken.

Dann ein Schreckmoment in der 26. Minute: Bad Salzungens Verteidiger Albert Efremov blieb bei einem normalen Zweikampf mit Chris Fritz so unglücklich im Suhler Rasen hängen und zog sich – Stand nach dem Spiel – mehrere Brüche zu. Schienbein, Fersenbein und Fuß seien arg in Mitleidenschaft gezogen worden, hieß es von Seiten der Wackeren. Ein Krankenwagen brachte den Verletzten ins Klinikum. Das Spiel war für mehrere Minuten unterbrochen.

Nach einer halben Stunde nahm die Partie wieder Fahrt auf. Und die Hausherren belohnten sich in der 34. Minute mit dem 2:1 durch Paul Brumme. Nach dem Seitenwechsel drängte der SSV auf den dritten Treffer und in der 51. Minute war es wieder Paul Brumme, der mustergültig von Gromm bedient wurde und mit viel Übersicht aus zehn Metern flach ins linke untere Eck vollendete.

Die Wackeren gaben sich aber noch lange nicht geschlagen. Coach Peter Knopf brachte in Minute 53 Justin Frank für Marcel Kümpel. Dies sollte sich als wahrer Glücksgriff herausstellen. Aber erst machte Chris Fritz das 4:1 (57.). Einen zu kurz gespielten Rückpass auf Keeper Hoffmann schnappte sich der Suhler, umkurvte den Schlussmann und schob ein.

Aber Bad Salzungen ließ weiter nicht locker. Und Suhl versäumte es, den Deckel drauf zu machen. Innerhalb von nur zwei Minuten erzielte der eingewechselte Justin Frank zwei Treffer: In der 81. Minute nach einem schönen Pass halbrechts an Suhls Ersatzkeeper Marcel Eichhorn vorbei und nur zwei Minuten später per Kopf wieder nach einem Freistoß.

Von der Gästebank kamen nun lautstarke Anfeuerungsrufe. Aber Suhl verteidigte gut. Die Gäste haderten zu diesem Zeitpunkt auch schon länger mit einigen Entscheidungen des Referees. Zu diesem Zeitpunkt konnte ein Tor die ganze Partie entscheiden. Und dieses Tor fiel in Minute 85 für Suhl: Suhls Mittelstürmer Chris Fritz sorgte mit seinem zweiten Treffer für den Schlusspunkt.

 

Bilder