Fußball-Kreisoberliga Neun Tore in Dietzhausen

Schockt Dietzhausen schon in der sechsten Minute: Philipp Jobst (vorne) schießt das erste von drei Walldorfer Toren in Hälfte eins. Foto: frankphoto.de/Karl-Heinz Frank

Der SV 1921 Walldorf hat sein erstes Spiel in der laufenden Kreisoberliga-Saison gewonnen – zum Leidwesen des SV Dietzhausen. Der kassiert am Samstag zu Hause eine 3:6-Klatsche.

Dietzhausen - Am Ende war das Spiel zwischen dem SV Dietzhausen und dem SV 1921 Walldorf am Samstag in gut einer Minute entschieden. Sechste Minute: Tor Philipp Jobst, etwa sechzig Sekunden später Tor Hossein Askari Hadavi. 2:0 für Walldorf. Ausrufezeichen. So schnell geriet der SVD in der gerade gestarteten Fußball-Kreisoberliga-Saison noch nicht ins Hintertreffen.

Der frühe Rückstand war jedoch keineswegs ausschließlich der Überlegenheit der Werrataler geschuldet. Dietzhausen litt einmal mehr unter akutem Personalmangel. Es fehlten Kapitän Hannes Joost, Toni Langenhan, Thomas Nicolai, Philipp Schreiber, Stefan Schüler, Martin Umlauft und Lancine Keita.

Trotzdem war die Überrumplung zu Beginn der Partie vermeidbar. Erst konnte SVD-Schlussmann Toni Hirsch den Ball nach einem Solo von Tino Gleiche noch abwehren, aber Walldorfs Torjäger bekam den Ball zurück und passte nach innen auf den mitgelaufenen Philipp Jobst, der keine Probleme hatte, die 1:0-Führung zu erzielen (6.).

Dietzhausen war sichtlich geschockt. Denn sofort nach Wiederanpfiff verlor man das Spielgerät wieder und Hossein Askari Hadavi stürmte auf Toni Hirsch zu und vollendete kaltschnäuzig zum 2:0 (7.).

Aber es kam noch schlimmer für den SVD: Niklas Schmidt kopierte in der 21. Minute das zweite Tor, ebenfalls mit einem Solo von der Mittellinie. 3:0 für den Gast und allgemeines Erstaunen. Noch in der Vorwoche hatte Walldorf eine 1:2-Niederlage gegen Breitungen einstecken müssen. Doch im Vergleich war die Abwehr am Samstag nun besser aufgestellt. Zweikämpfe wurden besser und energischer angenommen. Dietzhausen hingegen kam erst gegen Ende der ersten Halbzeit ins Spiel, ohne jedoch in irgendeiner Form für Gefahr zu sorgen. Stattdessen durfte man sich bei Keeper Toni Hirsch bedanken, der zweimal gegen Tino Gleiche und Niklas Schmidt in allerhöchster Not retten konnte.

Mit dem ersten Torschuss jedoch konnte Dietzhausen kurz nach dem Wechsel verkürzen: Steilpass auf Steven Schranz, der aus vollem Lauf abzog. Der Ball schlug unhaltbar für Nick Kaiser unter der Latte ein (51.).

Das beflügelte die Gastgeber und Walldorf bekam in der Abwehr nun mehr zu tun. Während Tino Gleiche nach einem weiteren Solo einmal mehr am glänzend reagierenden Toni Hirsch scheiterte, gab es im Gegenzug einen Freistoß. Lukas Schilling legte sich den Ball zurecht und hämmerte ihn aus circa 30 Metern genau in den Winkel, auch hier war Kaiser machtlos (70.).

Nach nun 70 gespielten Minuten war es für kurze Zeit ein Spiel auf Augenhöhe, denn Dietzhausen suchte den 3:3-Ausgleich. Doch daraus wurde nichts, denn wieder zog Walldorf mit einem Doppelschlag davon. Der eingewechselte Nils Rutschik schickte Joker Jonas Kerschner über die rechte Seite, der hatte den Blick für den mitgelaufenen Gleiche. Diesmal konnte der Torjäger Toni Hirsch überwinden – 2:4 aus Dietzhäuser Sicht (76.).

Jonas Kerschner krönte seine gute Tagesleistung mit dem 5:2, wieder über den Flügel und schneller als sein Gegenspieler und ansatzlos im Abschluss (77.). Aber auch Walldorfs Kapitän Patrick Kleffel leistete sich einem Fauxpas: Ein Abschlag misslang total und landete bei Steven Schranz, der den besser postierten Markus Gerling anspielte und es stand so kurz vor Ende 3:5 (80.).

Doch Walldorf ließ die Zeit für sich herunterlaufen und konnte durch Hossein Askari Hadavi in der Nachspielzeit noch einen zum 3:6 drauflegen (90.+3) – wie so oft über die Flügel, eindeutig Dietzhausens Schwachstelle an diesem Tag.

 

Bilder