Vor fünf Wochen standen sich die SG Großbreitenbach/Neustadt und Germania Ilmenau schon einmal gegenüber, im Achtelfinale des Kreispokals, und die Germania siegte mühelos in Großbreitenbach 4:0. Diesmal, im Punktspiel im Hammergrund, hieß es am Ende 4:2 (3:1), aber Ilmenau wurde abermals nicht ernsthaft gefordert, weil der Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften zu groß war. Insofern hätte der Gastgeber auch nicht Gefahr laufen sollen, abermals gegen einen Tabellenletzten Punkte abzugeben wie beim 1:1 in Schwarza – doch durch Leichtsinnigkeiten in der Innenverteidigung und beim Torwartspiel kam der Gast zu zwei Toren, und es hätten auch mehr sein können, wenn L. Schmidt seine zwei „Riesen“ genutzt hätte (10., 65.).