Fußball-Kreisliga Laut, lauter, Hahner

  Foto: frankphoto.de/Karl-Heinz Frank

Gut 15 Jahre ist Gert Hahner mittlerweile schon Fußballtrainer. So laut wie in der Halbzeitpause des Kreisliga-Derbys zwischen Albrechts und Benshausen sei er aber in all den Jahren noch nie geworden.

Benshausen - Fußball-Derbys sind keine normalen Fußballspiele. Tagelang fieberten die Spieler von Jugendkraft Albrechts auf den Anpfiff am Samstag bei Nachbar Benshausen hin. Dann kommt er und die Nerven versagen. „Die Leistung war grottig. Es hat an allem gefehlt. Das Kombinationsspiel, das uns sonst stark macht, war nicht da“, sagt Albrechts-Trainer Gert Hahner. In der ersten Halbzeit erlebt der Franke seine Mannschaft wie er sie seit seinem Amtsantritt im Jahr 2020 noch nie erlebt hat. Nur eine torgefährliche Szene bringt der Tabellenzweite der Fußball-Kreisliga nach einer Ecke zustande. Mehr nicht.

Der TSV Benshausen macht alles besser, zeigt Einsatz und zwingt Albrechts zu unnötigen Fouls in Strafraumnähe. Nach einem daraus resultierenden Freistoß fällt dann die 1:0-Führung für den TSV, passenderweise durch ein unglückliches Eigentor von Benjamin John, der den Ball am verdutzten Keeper Eric Müller ins Tor bugsierte (41.). „Benjamin John mache ich keinen Vorwurf, es hat sich angekündigt. Der Fehler passierte schon vorher“, analysiert Gert Hahner später.

Dann ist Pause und ein sichtlich geladener Trainer explodiert in der Kabine. „So laut war ich in meiner ganzen Trainerlaufbahn noch nicht, und die dauert schon 15 Jahre“, sagt der Albrechts-Coach. Seine Worte zeigen Wirkung und lösen die Blockade, die das Derby offenbar in den Köpfen hat entstehen lassen.

Nach der Pause steht eine andere Mannschaft auf dem Platz. Keine zwei Minuten dauert es, dann kann – ja, muss – Dennis Umlauft nach einem Pass von Leon Ebers bereits den 1:1-Ausgleich erzielen. Doch der Ball geht knapp neben das Tor. Die Malmescher machen weiter Druck, was Benshausen Kontermöglichkeiten eröffnet. Das Derby wird zu einem offenen Schlagabtausch, der nach gut einer Stunde von sintflutartigen Regenfällen ausgebremst wird. Besser zurecht mit den nassen Bedingungen kommen die Albrechtser – auch, weil Benshausen zusehends konditionell abbaut.

Das 1:1 fällt schließlich in der 73. Minute: Danny Schulz zirkelt einen Freistoß fast von der Grundlinie genau auf den Kopf von Dennis Umlauft. Nur fünf Minuten später beinahe die Kopie, doch diesmal setzt Umlauft den Ball knapp daneben. Ein Sieg wäre auch nicht verdient gewesen. „Es war ein schmeichelhafter Punktgewinn für uns“, betont Gert Hahner, der nach Abpfiff vor allem das Schiedsrichtergespann um Philipp Völler loben möchte: „Er hatte das Spiel im Griff.“

FAIR PLAY: Hut ab vorm Keeper

Torhüter Steffen Geier sorgte am Samstag im Derby zwischen dem TSV Benshausen und Jugendkraft Albrechts für die Szene des Spiels. Kurz vor Ende der Partie, als Albrechts nach dem 1:1-Ausgleich auf den Siegtreffer drängte, zeigte der Schlussmann der Sandhasen Größe. Geier korrigierte eine Entscheidung von Linien- und Schiedsrichter, die nicht erkannten, dass Geier den Ball noch berührt hatte, bevor der ins Toraus ging. Auf Nachfrage des Referees gab Geier zu, dass er zuletzt am Ball gewesen sei, und nahm so in der Endphase des Derbys eine Ecke für den Gegner in Kauf. „Bei diesem Spielstand ist dieses faire Verhalten sicher nicht alltäglich!“, würdigten die Albrechtser den Gegner-Keeper.

Autor

 

Bilder