Dass die Uhren am Fuße des Inselberges anders gehen, ist hinlänglich bekannt. Dass die Brotteroder schon 15 Minuten früher als üblich mit Glockengeläut zur Kirmes geweckt werden ist auch für die hart gesottenen Bergstädter ein Novum. Statt um 6 Uhr mit dem Hissen der Kirmesfahne wie üblich, läuteten die Glocken schon 5.45 Uhr die Kirmeswoche ein. Die Anwesenden Mitglieder vom Trachtenverein, Kirmesverein, Kirmespfarrer Lutz Elbinger und Pfarrer Andreas Adler vor der Kirche guckten verdutzt und die auf dem Weg befindlichen legten einen Zahn zu in der Befürchtung sie hätten sich in der Zeit geirrt oder ihre Uhr wäre defekt. Sie irrten allerdings nicht. Der Grund für die Verfrühung war kein übler Streich sondern ein ganz simpler Programmierfehler in der Schaltuhr des Glockenwerkes. Die Kirmesfahne, das kleine Heiligtum der Brotteroder wurde nämlich pünktlich 6 Uhr aus dem Kirchturm gehangen. Die Kirmes in Brotterode kann also planmäßig beginnen.