In jedem Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht in der Geburtsgrotte in Bethlehem und bringt es in seine österreichische Heimat, um es dort mit vielen anderen Menschen zu teilen. Ursprünglich als einmalige Aktion des Österreichischen Rundfunks 1986 geplant, ist das Friedenslicht mittlerweile zu einer weltumspannenden Friedensgeste geworden, die auch in Thüringen viele Anhänger hat. Zum 15. Mal bringt es das Friedenslichtkind in diesem Jahr auch in das „Adventsfest“ nach Suhl. Der zehnjährige Michael Putz aus Steyr darf es auf die Bühne tragen – ihn hat das oberösterreichische Landesstudio des ORF, das die Aktion koordiniert, in diesem Jahr ausgewählt, weil er einer der besonders engagierten Kinder seiner Heimat ist: Als Ministrant in der Kirche, bei der Feuerwehr und bei den Pfadfindern. Letztere sind es auch, die das Friedenslicht von Haus zu Haus bringen und an vielen öffentlichen Orten vor dem Heiligen Abend verteilen. Und von Oberösterreich aus tritt es seine weltumspannende Reise im Advent an.