Fördermittel für Ellenbogenverein Hilfe für den Rhöner Wintersport

Ulrike Schade (rechts) und Nadja Thürbeck von der Thüringer Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön übergaben den symbolischen Scheck an Heiko Fuchs vom Verein für Heimatpflege, Wandern und Wintersport Ellenbogen (Ellenbogenverein). Foto: Anna-Lena Bieneck

Der Verein für Heimatpflege, Wandern und Wintersport Ellenbogen investiert mithilfe einer Förderung aus dem Thüringer Umweltministerium in den Wintersport in der Thüringer Rhön.

Oberweid - Die Winterlandschaften im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön zum Erlebnis machen – und dabei sensible Bereiche schützen und über Naturschätze aufklären, das wird für den verein mithilfe der Fördermittel möglich. Neben der Aktualisierung von Wander- und Loipendaten stehen dabei eine gezielte Besucherlenkung und eine ver-stärkte Öffentlichkeitsarbeit im Fokus.

„Das Biosphärenreservat Rhön ist auch im Winter ein Anziehungspunkt. Wenn vielerorts der Schnee schon verschwunden ist, kann man hier auf den Kuppen noch Ski fahren, durch den Schnee wandern und rodeln“, sagt Jens Graf, Vorsitzender des Vereins. 13 Skiwanderwege auf 95 Kilometern, Schlepplift, Kutschfahrten, Schlitten-, Ski- und Schnee-schuh-Verleih: In der Thüringer Rhön bieten die vier Skigebiete Hohe Rhön, Hohe Geba, Oberes Feldatal und Emberg zahlreiche Möglichkeiten, die gern genutzt werden.

Allerdings befinden sich die Angebote vielerorts in unmittelbarer Nähe von Kernzonen und Naturschutzgebieten. „Die Wintersaison ist eine sensible Zeit für die Flora und Fauna“, erklärt Ulrike Schade, Leiterin der Thüringer Reservats-Verwaltung . Werden Winterschläfer gestört, kann dies tödlich für sie sein, denn das Hochfahren der Körperfunktionen kostet zusätzlich Energie, die sie über Nahrung aufnehmen müssten. Die dichte Schneedecke macht es jedoch schwierig, an Nahrung zu gelangen – auch für nicht winterschlafende bzw. -ruhende Säugetiere und Vögel. Zudem bietet die karge weiße Schneelandschaft kaum Deckung. Jede, zum Beispiel durch touristische Störung verursachte Flucht zehrt an den Energiereserven und lockt Feinde auf die Spur. „Umso wichtiger sind eine gezielte Besucherlenkung, Aufklärung und Umweltbildung in den Wintersportgebieten“, sagt Schade.

Das wollen der Ellenbogen-Verein und die Verwaltung gemeinsam erreichen. Ein erster Schritt sind die Erfassung und Aktualisierung der Winterwander- und Loipendaten im beliebten Tourenportal Outdooractive, das auch in der Rhön gern genutzt wird. Daraufhin sollen zusätzliche Wege- und Parkplatzmarkierungen sowie Info- und Hinweistafeln angebracht werden, die über Kernzonen, Naturschutzgebiete und die Tier- und Pflanzenwelt informieren. Zusätzlich sollen – in enger Zusammenarbeit mit der Rhön GmbH und Wintersport-Partnern aus Thüringen, Hessen und Bayern – ergänzende Kommunikationsmaßnahmen entwickelt werden.

Das zu 90 Prozent geförderte Projekt wird im Rahmen des „Nachhaltigkeitsbudget“ umgesetzt. Mehr als 600 000 Euro fließen in diesem Jahr in den Thüringer Teil des Biosphärenreservats, sowohl an Kommunen als auch an Vereine. Begleitet wird das Projekt vom Verein Rhönforum, der derzeit an einem Besucherlenkungskon zept für die Thüringer Rhön arbeitet und dabei auch die Winterwanderwege einbeziehen wird. Im Auftrag des Ministeriums haben Reservatsverwaltungs-Leiterin Ulrike Schade und Nadja Thürbeck, die seit September in der Verwaltung für Nachhaltige Entwicklung zuständig ist, einen symbolischen Scheck von 15 350 Euro an Heiko Fuchs vom Ellenbogen-Verein überreicht.

Auch wenn die Winter in den vergangenen Jahren zum Teil deutlich weniger Schnee mit sich gebracht hätten, wolle man bestmöglich auf künftige gute Wintersaisons vorbereitet sein, sagt Fuchs. „Hier gibt es in der Thüringer Rhön noch Nachholbedarf – in Bayern und Hessen läuft das besser.“ Denn: Arbeiten wie das Spuren von Loipen und Wanderwege müsse der Verein mit wenigen Mitgliedern ehrenamtlich stemmen – langfristig sei das keine Lösung.

Autor

 

Bilder