Die Zuständigkeit für die Flüchtlingspolitik in Thüringen soll nach einem Beschluss des Kernkabinetts der Landesregierung im Innenministerium gebündelt werden. Dieses Vorgehen ist auch mit den Parteispitzen von Linken, SPD und Grünen abgestimmt. Vor allem wird mit dem entsprechenden Beschluss die Verantwortung für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen vom Migrationsministerium auf das Innenministerium übertragen. „Mit dieser Entscheidung tragen die drei Partner dem Umstand Rechnung, dass das dauerhaft hohe Ankunftsgeschehen in Deutschland und auch in Thüringen eine Anpassung der Entscheidungsstrukturen erforderlich macht“, heißt es in einem Beschlussdokument der Landesregierung vom Freitag, das unserer Zeitung vorliegt. Dass die Aufsichtspflichten und -befugnisse für zentrale Aufgaben der Flüchtlingspolitik zuletzt zwischen dem Migrations- und dem Innenministerium geteilt gewesen seien, „ist geeignet für reguläre Abläufe, aber zu schwerfällig in Krisensituationen“.