Fischbach/Rhön Die Holzschnitzer im Sommertal besuchen

Rund um die Butzen im Sommertal sind in dieser Woche die Holzschnitzer aktiv – sie gestalten Skulpturen und Bänke, die die Umgebung des Sommertales und den Hexenpfad aufwerten sollen. Gern kann man den Schnitzern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Foto: privat

Im Sommertal bei Fischbach in der Rhön beginnt am Montag, 4. Juli, ein Holzschnitzsymposium, das bis zum Sonntag, 10. Juli, andauert. Den Akteuren darf man dabei gern über die Schulter schauen.

Im Sommertal bei Fischbach beginnt am heutigen Montag ein Holzschnitzsymposium, das bis zum Sonntag, 10. Juli, andauert. Ehemalige Schnitzer und Schnitzermeister aus dem bekannten Holzschnitzerdorf Empfertshausen – in dem es bekanntlich heute noch eine Schnitzschule gibt – werden dabei Figuren für die Bienenwiese sowie für den wunderschönen Hexenpfad bei Fischbach Figuren und Sitzbänke schnitzen.

Familie Arnrich, die im Sommertal wohnt und durch ihre Butzen – architektonisch interessante touristische Übernachtungsmöglichkeiten – bekannt geworden ist, verköstigt die Schnitzer. Auch einige Fischbacher steuern etwas zur Versorgung bei. Die Holzschnitzer dürfen eine Woche in den Butzen schlafen – dafür möchten sie etwas für die Region gestalten.

Interessierte dürfen gern an jedem Tag vor Ort kommen und sich anschauen, was so ein Schnitzer macht. Am Mittwochabend findet ab 18 Uhr ein Schnitzerstammtisch statt, zu dem auch gerne Schnitzer, Lehrlinge, Gesellen und alle, die gern mit Holz zu tun haben, eingeladen sind. Für Essen und Trinken ist dabei reichlich gesorgt.

Am 10. Juli, dem Biosphärenreservat-Erlebnistag, werden alle während des Symposiums entstandenen Stücke ausgestellt. Für Kinder gibt es eine Mitmachstation und zum Verkauf werden auch einige Schnitzereien angeboten. Die Butzen im Sommertal sind eines der Ziele, die mit dem extra eingerichteten Shuttle zum Erlebnistag erreichbar sind.

Autor

 

Bilder