Finanzen für Vesser Ein Ortsteil putzt sich heraus

Das Vereinshaus Vesserblick gehört zu den Objekten, die mit Geld aus dem Ortseil-Schatzkästchen weiter verschönert werden. Foto: frankphoto.de

Gleich mehrere Projekte haben die Vesserer im Visier, die in Zukunft verschönert werden sollen. Dabei handelt es sich um den Trimm-dich-Pfad und das Vereinshaus Vesserblick.

Vesser - Der Trimm-dich-Pfad in Vesser ist in die Jahre gekommen. Daher müssen einige Stationen in Ordnung gebracht werden. Das steht außer Frage. Aber im Orteilrat ist man sich einig, dass dieser Pfad künftig nicht mehr in der bisherigen Größe erhalten bleiben kann. Viel mehr setzt man darauf, das Angebot zu verkleinern, es zugleich aber zu verschönern. Geht nicht? Geht doch, sagen sich die Vesserer. Beispielsweise soll es für Kinder künftig ein flaches Planschbecken geben. Denn Wasser und Kinder, das passt einfach gut zusammen. Mit solch einem Angebot könnte der Pfad so manchem Gast, aber auch den Einwohnern noch schmackhafter gemacht werden.

Noch in diesem Jahr dürfen sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr freuen. Hinter dem Gerätehaus sollen in den nächsten Tagen Bänke aufgestellt werden. „Bestellt sind sie schon“, versicherte Ortsteilbürgermeisterin Sylvia Hamatschek.

Das größte Projekt, das aus Ortsmitteln finanziert werden soll, ist jedoch das Vereinshaus Vesserblick, das einen neuen/alten Zugang erhalten wird. Alt deshalb, weil es an gleicher Stelle schon einmal eine Tür gab. Sie soll direkt vom Saal auf die Terrasse führen, damit die Besucher nicht immer durch das ganze Haus laufen müssen. „Wir haben noch rund 1500 Euro in unserer Kasse. Die Tür wird etwa 1000 Euro kosten. Den Rest vom Geld übertragen wir ins kommende Jahr als Notgroschen“, rechnet Sylvia Hamatschek vor.

Insgesamt ist der Außenbereich um das Vereinshaus bereits ordentlich hergerichtet worden. So wurde ein barrierefreier Zugang mit Geländer geschaffen und rings um das Objekt neu gepflastert.

Autor

 

Bilder