Film Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben

Schauspieler Donald Sutherland ist im Alter von 88 Jahren in Miami gestorben. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Ob «Tribute von Panem», «Das dreckige Dutzend» oder «M.A.S.H»: Donald Sutherland brillierte jahrzehntelang in den verschiedensten Rollen. Jetzt ist der Schauspieler im Alter von 88 Jahren gestorben.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

London/Miami - Der kanadische Schauspieler Donald Sutherland ist tot. Das meldete unter anderem die britische Nachrichtenagentur PA am Abend unter Berufung auf seinen Agenten. Sutherland starb demnach im Alter von 88 Jahren in Miami.

Auch sein Sohn, der Schauspieler Kiefer Sutherland, bestätigte die Nachricht bei Instagram. "Mit schwerem Herzen sage ich euch, dass mein Vater, Donald Sutherland, gestorben ist. Ich persönlich denke, dass er einer der wichtigsten Schauspieler in der Geschichte des Films ist. Nie von einer Rolle eingeschüchtert, gut, schlecht oder hässlich. Er hat geliebt, was er getan hat, und getan, was er geliebt hat, und um mehr kann man nicht bitten. Ein gut gelebtes Leben."

"Wir haben einen der Großen verloren", schrieb der kanadische Premierminister Justin Trudeau bei der Online-Plattform X. "Donald Sutherland hat ein Level von Brillianz in seine Kunstform gebracht, bei der nur wenige mithalten konnten. Ein herausragender, legendärer Schauspieler - und ein großartiger Kanadier." Der polnische Regierungschef Donald Tusk kommentierte: "Ruhe in Frieden, Donald Sutherland - der beste aller Donalds."

In über 150 Filmen und TV-Produktionen mitgespielt

Bekannt ist der 1935 in der kanadischen Provinz New Brunswick geborene und vielfach ausgezeichnete Sutherland unter anderem als skrupelloser Präsident Snow aus der "Tribute von Panem"-Blockbuster-Reihe. Seit den 1960er Jahren hatte der fünffache Vater in über 150 Filmen und TV-Produktionen mitgespielt - und dabei mit enormer Wandlungsfähigkeit jedes Genre bedient.

Der Kriegsklassiker "Das dreckige Dutzend" (1967) war sein erster internationaler Erfolg. Mit Robert Altmans Militär-Satire "M.A.S.H." kam ein weiterer Hit. 1971 brillierte er als Privatdetektiv in Alan Pakulas Psychothriller "Klute" an der Seite von Jane Fonda.

Trotz herausragender Rollen nie für Oscar nominiert

In Hollywood wurde er 2011 mit einem Stern auf dem "Walk of Fame" verewigt, gleich neben der Plakette seines Sohnes Kiefer. Doch die höchste Ehre gab es nicht. Trotz seiner vielen herausragenden Rollen war Sutherland nie für einen Oscar nominiert. Die Film-Akademie würdigte ihn 2017 immerhin außerhalb des Wettbewerbs mit einem Ehren-Oscar für sein Lebenswerk.

Autor

Bilder