Das Museum Gunzenhauser, Dependance der Kunstsammlungen Chemnitz, vollendet mit der Sonderausstellung "Erich Heckel. 120 Werke" eine bemerkenswerte Trilogie der Moderne. Die Stadt prägte mit ihren geistigen und kulturellen Einflüssen zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Gründer der Dresdner Künstlergruppe "Brücke" Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938), Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) und eben Erich Heckel (1883-1970). Sie besuchten das Realgymnasium, debattierten im Schülerklub "Vulkan" über moderne Kunst, Literatur und Philosophie, ließen sich von Aufführungen der drei (!) Chemnitzer Theater anregen. Erste künstlerische Arbeiten entstanden.