Wer ein Buch über die Geschichte des Meininger Theaters schreibt, der weiß wohl, dass sich für derlei historischen Abriss möglicherweise ein Anfangspunkt findet, einen Moment, ab dem sich greifen lässt, was heute als lebendiges Wesen die Stadt dominiert. Aber er weiß auch um das fehlende Ende.