Feuerwehreinsatz Qualmender Laster führt zu Sperrung

Wegen eines Feuerwehreinsatzes war am Dienstagmorgen die Straße zwischen Manebach und Stützerbach (Ilm-Kreis) gesperrt. Ein Lkw-Auflieger musste gelöscht werden.

Ein qualmender LKW hat am Dienstagmorgen für eine Straßensperrung zwischen Manebach und Stützerbach gesorgt. Wie Ilmenaus Stadtbrandmeister Andreas Meißler im Gespräch mit unserer Redaktion sagte, war einem vorbeifahrenden Rettungswagen auf Höhe des Bahnübergangs zwischen den beiden Ilmenauer Ortsteilen aufgefallen, dass der Lastwagen zwischen Zugmaschine und Aufhänger gequalmt hatte. Die Bremsen waren offenbar heiß gelaufen.

Fahrer ins Krankenhaus gebracht

Der LKW-Fahrer koppelte die Zugmaschine umgehend vom Anhänger ab und löschte den Brand mit einem Feuerlöscher. Dabei verletzte er sich leicht und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die hinzugerufene Feuerwehr konnte den Entstehungsbrand unter Atemschutz schließlich komplett eindämmen, bevor das Feuer die Ladung beschädigte. Nicht ganz ungefährlich für die Feuerwehr, der LKW hatte Batterien geladen, die im Falle eines Brandes eine enorme Brandlast haben. Die Straße musste für die Rettungsarbeiten für etwa eine Stunde gesperrt werden. Insgesamt waren 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr – hauptsächlich aus Manebach – und fünf Fahrzeuge im Einsatz.

PKW stürzt Hang hinunter

Einen weiteren Rettungseinsatz zwischen Manebach und Stützerbach hatte es bereits tags zuvor gegeben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, ereignete sich am Montagmorgen gegen 7.45 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Schmücker Straße. Der Fahrer eines VW war von Manebach in Richtung Meyersgrund unterwegs. Auf der glatten Fahrbahn verlor der Fahrzeugführer offenbar die Kontrolle über seinen PKW, kam nach links von der Fahrbahn ab und stürzte mit dem Auto einen Hang hinunter. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 10 000 Euro. Der VW wurde abgeschleppt, Personen verletzten sich nicht.

Autor

 

Bilder