Feuerwehraktion Blaulicht und Spritze im Kindergarten

Sibylle Lottes

Das Martinshorn samt Blaulicht der Feuerwehr soll aufschrecken und für freie Bahn sorgen. Damit sich Kinder deswegen nicht grundlos ängstigen, hat die Feuerwehr in Mupperg (Landkreis Sonneberg) mit einem Aktionstag aufgeklärt.

Der Mupperger Jugendfeuerwehrwart Michael Oberender hat gemeinsam mit Rommy Engel, Christian Bauer, Reiner Bauersachs und Thomas Engel von der aktiven Mupperger Wehr zu Gast im Kindergarten „Haus der kleinen Zwerge“. Sie besuchten kürzlich die Kindergartenkinder, die Kiga-Leiterin Annekatrin Bätz-Schulze und Erzieherinnen Stefanie Liebold und Annette Hammerschmidt. Schon lange war der Besuch für den Sommer angekündigt und die Feuerwehrler suchten sich wirklich einen sehr heißen Tag für den Besuch aus.

Die Kindergartenkinder waren ganz aufgeregt, aber auch neugierig und beobachten sehr genau, was im Feuerwehrgerätehaus, das sich neben dem Kindergarten befindet, vor sich geht. Sie erleben mitunter während ihrer Kindergartenzeit mit, was im Alarmfall geschieht und wie schnell die Feuerwehrleute reagieren müssen. Wenn das Auto mit Tatütata losfährt wissen schon die Kleinsten, dass es entweder brennt, ein Unfall passiert ist oder jemand aus seinem Haus gerettet werden muss.

Am vergangenen Freitag bekamen die Kids dann die besondere „Unterrichtsstunde“ und lernten durch die Ausführungen von Michael Oberender und Rommy Engel den Alltag eines Feuerwehrmannes bzw. einer Feuerwehrfrau kennen. Viele interessante Dinge wurden erläutert, so auch der Notruf und die unterschiedlichen Sirenentöne. Dass die Digitalisierung auch im Feuerwehrwesen Einzug gehalten hat, erfuhren die Kindergartenkinder an verschiedenen Beispielen, unter anderem dadurch, dass es nun Handyalarmierung gibt.

Besonders spannend während der Brandschutzerziehung im Kindergarten war die Erklärung zur Verwendung eines Pulverfeuerlöschers und dessen Vorführung, bei der auch die Kids mit am Start waren. Außerdem wurden die Kinder darüber informiert, wie sie sich im Brandfall zu verhalten haben und welche Fluchtwege in Frage kommen. Die Sicherheit im Mupperger Kindergarten ist auf dem neuesten Stand. Fluchtwege über Türen und Fenster gehören mit dazu.

So krochen die Knirpse, indem sie den Vordermann an den Füßen anfassten in Richtung Fluchttüre, um sich aus dem Kindergarten zu retten. Ganz wichtig bei dieser Lehrstunde war, dass den Kindern die Angst genommen wird, wenn ein Alarmfall auf sie zu käme. So gab es dann noch einen praktischen Teil im Außenbereich, dem Mupperger Pfarrgarten.

Dort bauten die Feuerwehrleute einen Parcours auf. An unterschiedlichen Stationen versuchten sich die Kindergartenkinder und wurden von den Feuerwehrleuten und von Caleopé Liebold angeleitet, schnell einen Slalom zu laufen, mit der Kübelspritze Dosen zu treffen und einen Fangleinenzielwurf durchzuführen.

Natürlich brauchte die Kübelspritze immer wieder Wasser, welches die Jungen und Mädchen mit kleinen Eimerchen heranschafften. Die Erkundung des Feuerwehrautos und die Dorfrunde machte großen Spaß. Das Mittagessen bereitete Carmen Engel vom Mupperger Feuerwehrverein zu. Es gab Nudeln mit Feuerwehrbrüh, die lecker schmeckten. Viele Fragen hatten die Kinder auch. Besonders hat es sie interessiert, warum die Feuerwehr kürzlich mehrmals ausrücken musste, denn die Sirene ging gleich zweimal.

Die Feuerwehrleute hatten für jedes Kind ein kleines Geschenk dabei, aber auch Große für die Kindergartenkinder zum Spielen, die der Mupperger Feuerwehrverein sponserte. Die Kiga-Kids bedankten sich mit schönen selbstgemalten Bildern rund um die Arbeit der Feuerwehr.

Jedes Kind erhielt eine Urkunde auf der bescheinigt wurde, dass die Jungen und Mädchen sich nun „geprüfte Löschzwerge“ nennen dürfen. Eine gelungene „Lehrstunde“ in der Brandschutzerziehung mit dem Heranführen der Kinder an die Aufgaben der Jugendfeuerwehrleute, die die Wehren der Zukunft dringend brauchen, verbunden wird.

 

Bilder