Feuerwehr Vacha Emotionale Momente und ein plötzlicher Einsatz

Lutz Rommel

Die Vachaer Feuerwehr erlebte ein sprichwörtlich heißes Wochenende – mit Fahrzeugübergaben, einem echten Einsatz und Abschieden.

Neben einem bestens besuchten „Tag der offenen Tür“ der Feuerwehr Vacha mit der Übergabe neuer Fahrzeuge und der Jahreshauptversammlung, welche für sehr emotionale Momente sorgen sollte, herrschte auch noch Einsatzbefehl. So war alles gegeben, was man sich denken konnte.

Großen Bahnhof gab es rund um das gesamte Feuerwehrareal in Vacha. Kreisbrandinspektor Christian Grebe, Vachas Bürgermeister Martin Müller, der Kreisbeigeordnete Martin Rosenstengel und Kreisfeuerwehrverbandschef Andreas Kaufmann waren gekommen. Für christlichen Beistand und eine ökumenische Andacht zur Fahrzeugweihe weilten der evangelische Pfarrer Roland Jourdan und sein katholischer Amtskollege Bruder Benjamin vor Ort, ebenso wie die befreundete Feuerwehr aus Loshausen oder die zahlreichen Abordnungen benachbarter Wehren.

Im Mittelpunkt stand dabei die Übergabe der beiden neuen Einsatzfahrzeuge, des Mannschaftstransportwagens (MTW) sowie des Tanklöschfahrzeugs (TLF) 3000, welche aus dem Stadtsäckel oder mit Mitteln des Kreises finanziert werden konnten. Mit großem Interesse nahmen die vielen Besucher die angebotene Technikschau an. Von der Drehleiter bis zum Gefahrgutzug des Wartburgkreises und sämtlichen Fahrzeugen gab es einiges zu erleben. Aber auch die Führungen durchs Gerätehaus und die Ablauffolge beim Alarmeinsatz sowie die tägliche Feuerwehrarbeit waren von großem Interesse. Viel Spaß hatten zudem die Kids, denen einiges geboten wurde zwischen Hüpfburg und spannender Fahrt im Feuerwehrauto.

Mit Glückwünschen und Präsenten im Gepäck reisten die Feuerwehren der Krayenberggemeinde, aus Schleid, Martinroda und Völkershausen an, während die Kameraden aus Unterbreizbach als Wahlhelfer agierten. Für lobende Worte sorgten zudem alle Gastredner, allen voran Kreisbrandinspektor Christian Grebe, der die hohe Einsatzbereitschaft der Vachaer Feuerwehr ausdrücklich in den Vordergrund stellte und mit viel Stolz auf die Floriansjünger blickte.

Für einen langen Abend sorgte schließlich die Open-end-Löschparty, welche es doch glatt bis in den Sonntagmorgen schaffte. Tags zuvor schon waren es bei der anberaumten Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl die emotionalen Momente, die sich für manches Tränchen im Knopfloch verantwortlich zeigten. Wehrführerin Silvia Möller nahm nach fast 25 Jahren Abschied von ihrer Einheit, genau wie ihr Stellvertreter Silvio Thiele, der 15 Jahre seinen Posten innehatte. Stadtbrandmeister André Höhmann stockte bei seiner ehrenden Laudatio für die beiden Ausscheidenden auch einige Male die Stimme – wohlwissend, was sie in all den Jahren Großartiges geleistet haben. Gleichzeitig trat der Stadtbrandmeister von seinem Amt als Jugendwart ab. Er reichte den Staffelstab an Niklas Heller weiter, der sich künftig um die Nachwuchsausbildung kümmern wird. Die Führung der Vachaer Feuerwehr liegt nun in den Händen von Matthias Jacob, einem mehr als gestanden Feuerwehrmann, der an seiner Seite von Fabian Blum als neuem Stellvertreter jederzeit tatkräftig unterstützt wird.

Bevor die wegweisende Zusammenkunft starten konnte, mussten allerdings noch einige Kameraden zum Einsatz nach Oberzella ausrücken, um ein paar kokelnde Strohballen zu bändigen.

 

Bilder