Steinach - Schlimmeres verhütete Steinachs Feuerwehr. Gegen 11.15 Uhr meldeten mehrere Anrufer am Dienstag Rauch und Flammen in der Kirchstraße. Weil zunächst ein größeres Geschehen  angenommen wurde, waren auch die Einsatzabteilungen aus Mengersgereuth-Hämmern, Haselbach und Hüttengrund alarmiert worden. Diese konnten allerdings   abbestellt werden. Die „Hausherren“ aus Steinach hatten   den Brand bereits  selbst unter Kontrolle bekommen. Gerade noch rechtzeitig, wie Stadtbrandmeister Holger Jacob schildert. So hatte auf dem Grundstück – mutmaßlich infolge von Unachtsamkeit bei der Unkrautbekämpfung mit heißen Mitteln – eine Hecke auf einer Länge von zehn Meter Feuer gefangen. Die Flammen drohten auf eine Gartenhütte überzugreifen. Infolge eines geöffneten Fensters hatte die Hitze dort bereits das Mobiliar in Brand gesetzt. Der Schaden in und an der Hütte lautet auf  ein verkohltes Bett, verrußte Räume und eine zerstörte Hecke.