Ferienaktion der Stadtbibliothek Großes Fest der kleinen „Leseratten“

Mehr als 60 Kinder haben sich diesen Sommer am Leseratten-Projekt der Stadtbibliothek Sonneberg beteiligt. Foto: C. Heinkel

Mehr als 60 Kinder und ihre Angehörigen nahmen in diesem Jahr am Freizeitleseprogramm „Ich bin eine Leseratte“ der Stadtbibliothek Sonneberg teil. Ihr Engagement wurde am vergangenen Freitag mit einem großen Abschlussfest in der Wolke 14 gefeiert.

Sonneberg - „Schülerinnen und Schüler für das Lesen zu begeistern, ist keine einfache Aufgabe in der heutigen, digital geprägten Zeit“, findet Bibliotheksleiterin Nicole Ullrich. Umso mehr freut sie sich über die rege Teilnahme am diesjährigen Freizeitprojekt „Ich bin eine Leseratte“, das von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der Sparkasse Sonneberg und der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen initiiert wurde. „Fünfundvierzig Kinder sowie eine komplette Schulklasse haben während der Sommerferien ganz fleißig Bücher gelesen, Fragen in einem Leseheft beantwortet und somit am unserem Projekt teilgenommen. Das sind mehr als doppelt so viele Teilnehmer wie im Jahr 2019, als die ‚Leseratte‘ zuletzt in Sonneberg angeboten wurde“, erklärt Ullrich stolz.

Der offizielle Startschuss für das Projekt fiel am 12. Juli, kurz vor den Sommerferien, mit einer Eröffnungsveranstaltung, bei der die angebotenen Bücher der dritten Klasse der Grundschule Geschwister Scholl vorgestellt wurden. Sieben Schulklassen mit insgesamt 173 Schülern wurden die „Leseratten-Bücher“ anschließend auf kreative Art in Form eines Buchcastings vorgestellt, bei dem die Kids Punkte für Cover, Inhaltsangabe und Leseprobe vergeben durften. So wurde ihre Neugier auf den angebotenen Lesestoff geweckt.

Ziel des Projekts war es, mindestens eines aus sechs zur Auswahl stehenden Büchern in der Bibliothek auszuleihen und während der Ferien zu lesen. Angeboten wurden „Hieronymus oder wie man wild wird“ von Anette Pehnt, „Hilfe, ich bin ein Panda!“ von Fee Krämer, „Roboter träumen nicht“ von Lee Bacon, „Ringo, ich und ein komplett ahnungsloser Sommer“ von Judith Burger, „Der Ruf des Schamanen“ von Davide Morosinotto und das Sachbuch „Tiere haben Rechte“ von Ola Woldanska-Płocińska. Alle Titel standen in ausreichend großer Anzahl zur Ausleihe zur Verfügung. So konnte sichergestellt werden, dass jedes Kind das passende Buch für sich fand.

Im Anschluss an die Lektüre mussten Fragen zum Leseverständnis im dazugehörigen Leseheft beantwortet werden. Besonders kreative Kids waren zudem dazu aufgefordert, ihre Lieblingsszene in einer Zeichnung festzuhalten. Durch das Projekt konnte die Bibliothek 76 Neuanmeldungen verzeichnen. Insgesamt wurden die „Leseratten“-Bücher 161 Mal ausgeliehen. Deutlicher Favorit bei den Kindern war „Hilfe, ich bin ein Panda!“ mit 46 Entleihungen.

Groß waren Freude und Aufregung am Tag des Abschlussfests. Neben den eifrigen Leseratten waren auch die Eltern und jüngere Geschwister eingeladen worden. Alle teilnehmenden Kinder erhielten als Preis eine Urkunde sowie einen Gutschein für die Sonneberger Buchhandlung im Wert von 15 Euro. Ganz besonders freute sich Bibliotheksleiterin Nicole Ullrich über das Engagement der Klasse 3.1 aus der Grundschule am Wolkenrasen, deren Klassenleiterin Elke Fürl die Leserattenlektüre kurzerhand in den Unterricht integrierte und gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern das Buch „Hilfe, ich bin ein Panda!“ las. „Wir hatten großen Spaß“, sagte Fürl und freut sich schon auf die nächste Auflage des Projekts, bei dem sie wieder mit einer Schulklasse dabei sein möchte.

Die elfjährige Emely Batzke und der neunjährige Felix Vorndran schafften es, alle sechs angebotenen Bücher zu lesen. Die Geschwister Wolfgang und Bernhard Baumgärtner brachten es jeweils auf fünf Bücher. Fünf weitere Kinder lasen drei Bücher. Neben Urkunde und Gutschein erhielten die neun fleißigsten Leser den neuesten Band aus der Reihe „Das magische Baumhaus.“ Die Wahl des Buchgeschenks erfolgte nicht ohne Grund, denn als große Überraschung wurde das Fest durch eine spannende Buchlesung aus der beliebten Kinderbuchreihe abgerundet.

Die Bamberger Schauspielerin und Sprecherin Laura Mann folgte der Einladung der Bibliothek und stellte die Geschichte „Das verzauberte Spukschloss“ vor. Gebannt lauschten die Kinder der interaktiven Lesung, zu der sie selbst mit Geräuscheffekten beitrugen. Das rasante Mitmachabenteuer ließ zu keiner Zeit Langeweile aufkommen.

Am Ende waren sich alle einig: „Das war eine richtig coole Buchlesung!“ und die Schülerinnen und Schüler überhäuften die Schauspielerin mit Lob und Komplimenten zu ihrer Darbietung.

Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine Kooperation zwischen der Stadtbibliothek Sonneberg und dem Stadtteilzentrum Wolkenrasen.

Autor

 

Bilder