Brand bei Meschenbach Bagger brennt: Feuerwehr verhütet Schlimmeres

Glimpflich endete bei Meschenbach im Landkreis Sonneberg der Brand einer Holzernte-Maschine. Das Gefährt ließ sich gerade noch rechtzeitig aus dem Wald schaffen.

Noch rechtzeitig, bevor die Erntemaschine komplett in Flammen stand, gelang es Waldarbeitern die Spezialtechnik aus einem Waldstück bei Meschenbach hinaus aufs freie Feld zu fahren. Glücklicherweise, sonst hätten vermutlich zeitgleich zwei schlimme Waldbrände – erste Meldungen über das heiße Geschehen im Göritzgrund zwischen Steinach und Steinheid machten bereits die Runde unter den Rettern – die Feuerwehren im Landkreis Sonneberg sind gefordert.

Wie Einsatzleiter Andreas Dorst schildert, hatten die Forstarbeiter noch versucht mit Bordmitteln dem Feuer beizukommen. Doch derweil man aufs Eintreffen der Retter wartete, dehnte sich dieses aus, ergriff Motorblock und Fahrerkabine. Am Schluss war der Hydraulikbagger mit dem Harvesterkopf nicht mehr zu retten. An dem Bagger entstanden mehrere 100.000 Euro Schaden.

Ohne die Feuerwehr ging also nichts. Allerdings erwies sich für die Männer und Frauen vom Löschzug West der Frankenblick-Gemeinde, dass auch diese Verstärkung benötigten. So wurde gegen 14.30 Uhr die Feuerwehr Schalkau nachalarmiert. Die kam mit weiteren drei Fahrzeugen. Zusätzliches Löschwasser schaffte zwischenzeitlich die Agrargenossenschaft heran. Wie schon in vergleichbaren Fällen in den zurückliegenden Wochen, rückte ein Traktor aus mit einem Tank auf den Hänger.

Rund drei Dutzend Freiwillige bekamen die brenzlige Situation allmählich in den Griff. Ein Übergreifen der Flammen auf die Landschaft konnte dabei abgewendet werden. Die Untersuchungen zur Brandursache dauern noch an, hieß es. Doch deuten die Umstände auf einen technischen Defekt der Maschine hin. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Autor

 

Bilder