Kinderfänger? Transporter in Rhön unterwegs: Was die Polizei ermittelt hat

Die Polizei konnte einen Transporter kontrollieren, dessen Aktivitäten in der Region Besorgnis ausgelöst hatten. Dessen Insassen sollen lediglich Schrotthändler sein. Foto: picture alliance / dpa/Stephan Jansen

Der weiße Transporter, der wegen vermuteter Kinderfänger-Aktivitäten seit knapp einer Woche für Unruhe in Rhöner Dörfern gesorgt hatte, ist bei Fladungen kontrolliert worden. Worum es sich laut Polizei handelt.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Fotos und Hinweise auf einen Transporter, aus dem angeblich Kindern im Bereich Fladungen, Oberfladungen und Hausen angesprochen werden, kursieren derzeit wieder in sozialen Medien. Bei der Polizeiinspektion Mellrichstadt ging nun am Montagnachmittag ein Hinweis auf einen weißen Kleintransporter mit Kasseler Kennzeichen ein, welcher in den oben beschriebenen Bereichen gesehen wurde. Nach einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei das Fahrzeug einer Kontrolle unterziehen. Hierbei stellte sich laut Polizei heraus, dass es sich um Schrotthändler handelt. Das Fahrzeug war demnach teilweise mit Altmetall und Schrott beladen. „Zu keinem Zeitpunkt erhärtete sich der Verdacht auf ein mögliches Ansprechen von Kindern“, heißt es von den Beamten.

Die derzeit geteilten Bilder des Fahrzeuges und der darauf zu sehenden Person stehen in keinem Zusammenhang mit dem kontrollierten Transporter, wird weiter informiert. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei die Bürger darum, sich nicht an Spekulationen in den sozialen Medien oder WhatsApp-Gruppen zu beteiligen. „Informieren Sie bei verdächtigen Wahrnehmungen direkt Ihre örtliche Polizeidienststelle. Diese kümmern sich mit Nachdruck um die Ermittlungen der Hintergründe und Aufklärung solcher Mitteilungen.“

In Wohlmuthausen in der Thüringer Rhön hatte es einen dubiosen Fall gegeben, bei dem ebenfalls ein weißer Transporter eine Rolle spielte (wir berichteten). Hier gingen nach dem Vorfall am Donnerstag vergangener Woche allerdings keine Hinweise mehr auf Aktivitäten des Fahrzeuges ein, informiert die Landespolizeiinspektion Suhl auf Nachfrage. Das Fahrzeug und seine Insassen seien „polizeilich nicht aufgefallen.“

Autor

Bilder