Experten empfehlen Büchertipps für kalte Tage

Nele Zuber und Jessie Morgenroth

In diesem kalten, trostlosen Januar helfen Bücher, um sich an andere, schöne Orte zu träumen. Die Ilmenauer Bibliothek und Buchhandlungen haben verraten, was Bücherwürmer und Leseratten dieser Tage lesen sollten.

Der Januar zeigt sich momentan von seiner grauen, kalten Seite. Fürs Wintervergnügen fehlt der Schnee, für den stimmungserhellenden Spaziergang die Sonne. Das Bedürfnis, sich mit einer schönen heißen Tasse Tee in einer Decke auf die Couch einzukuscheln, steigt kontinuierlich. Und was darf da nicht fehlen? Richtig, die passende Lektüre, mit der man dem tristen Alltag entflieht und in fremde, abenteuerliche und tiefgründige Welten abtaucht.

Sarah Syptroth von der Ilmenauer Kinderbibliothek hat Buchtipps für kleine Leseratten parat. Die Kinder können es sich auch mit ihren Eltern gemütlich machen und sich aus den abenteuerlichen, spannenden und auch lustigen und klugen Werken vorlesen lassen.

Buchempfehlungen für ausgewachsene Bücherwürmer kommen von der Ilmenauer Bücherstube und der Buchhandlung Erlesenes. Sie empfehlen je einen Roman, ein Sachbuch und ein Werk, das besonders gefragt ist. Mit dabei sind Kurzgeschichten wie jene des bekannten Autors Ferdinand von Schirach oder von Marina Leky. Einen lokalen Bezug hat Klaus-Ulrich Huberts „Archiv des Außergewöhnlichen“. Kurios geht es auch im verrücktesten Reiseführer Deutschlands zu. Und wer es eher tiefgründig, emotional und nachdenklich mag, der macht es sich mit einem Jungen, einem Maulwurf, einem Fuchs und einem Pferd auf der Couch bequem.

 

Bilder