Evangelischer Kirchenkreis Neuer Pfarrer für Pferdsdorf und Unterbreizbach

red
Henning Voigt (rechts) aus Sünna wurde als Pfarrer in den Kirchgemeinden Pferdsdorf und Unterbreizbach durch den amtierenden Superintendenten Alfred Spekker (Frankenheim) in sein Amt eingeführt. Foto: Julia Otto

Henning Voigt wurde in den evangelischen Kirchgemeinden Pferdsdorf und Unterbreizbach als neuer Pfarrer feierlich in sein Amt eingeführt.

Nachdem Pfarrerin Antje Gerlach in den Ruhestand verabschiedet worden war, erfolgte Anfang Mai die Zuordnung der beiden Kirchgemeinden Pferdsdorf und Unterbreizbach zum Pfarramt Sünna. Darüber informiert der Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach in einer Pressemitteilung.

Pfarrer Henning Voigt, der 23 Jahre lang in der evangelischen Kirchgemeinde Geisa seinen Dienst versehen hatte, feierte dort am 24. April des Jahres seinen Abschiedsgottesdienst. Bereits am darauffolgenden Sonntag, dem 1. Mai 2022, wurde Pfarrer Roland Jourdan aus Vacha als dessen Nachfolger im Amt als neuer Pfarrer für die Kirchgemeinde Geisa eingeführt.

Seit wenigen Tagen nun ist Henning Voigt der neue Pfarrer der Kirchgemeinden in Pferdsdorf und Unterbreizbach. Im Rahmen feierlicher Gottesdienste in beiden Kirchgemeinden wurde ihm durch den amtierenden Superintendenten Alfred Spekker (Frankenheim) die geistliche Verantwortung als Pfarrer von Pferdsdorf und Unterbreizbach offiziell übertragen.

In seiner Antrittspredigt beschäftigte sich der neue Ortspfarrer mit der Frage „Was braucht eine Kirchgemeinde zum Leben und zum Wachsen?“ und stellte sodann fest, dass „das Herz der Gemeinde“ erst dann versorgt sei, wenn die drei Faktoren „Tradition, soziale Kontakte und Interesse an der Sache “ gepflegt werden. Diese etwas abstrakt klingenden Begriffe beschrieb er sogleich erklärend mit „Wurzeln und Heimatgefühl, Erfahrung von Gemeinschaft“ und „Nahrung für die Seele“. Das sei es, was die Menschen in der Gemeinde immer wieder suchten; wobei er anmerkte, dass wir als Menschen auch selbst hierfür verantwortlich seien.

Weiter führte er aus, dass „das Wichtigste dabei die Botschaft sei, die aus der Bibel wächst“. Als Gemeinden blieben wir immer darauf angewiesen, dass Gott seinen Segen hineingibt in das menschliche Tun, damit Gemeinde lebt und wachsen kann.

Superintendent Alfred Spekker wünschte Pfarrer Henning Voigt, den Kirchenältesten und der anwesenden Gottesdienstgemeinde für den Neuanfang Gottes Segen und ermutigte sie mit den Worten: „Lasst euch den Dienst eures Pfarrers gefallen.“ In seiner Einführungsansprache unterstrich er die Bedeutung der Unterstützung der Kirchgemeinden für einen guten Dienst. „Steht ihm bei und betet für ihn“, so Alfred Spekker.

Die Kirchenältesten Uwe Ißbrücker (Pferdsdorf) und Udo Limburg (Unterbreizbach) überbrachten gute Wünsche im Namen der Kirchgemeinden und überreichten Blumen zum Neubeginn. Musikalisch wurden beide Gottesdienste von Sandra Melzer (Unterbreizbach) an der Orgel begleitet.

 

Bilder