Essen und Trinken Frischfisch vom Forellengrund Helm

Jeden Freitag frisch aus dem Räucherofen gehen die Fische direkt an die Kunden. Foto: Marina Hube

Als Dichterfürst und Bergbauminister Johann Wolfgang von Goethe seinerzeit am Ende des Dörfchens Manebach hat einen Graben anlegen lassen, hätte sich nicht erahnen lassen, dass über 150 Jahre später an diesem Ort eine Forellenzucht entstehen würde.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Heute wird sie vom Sohn des Gründers, Volker Helm, und dessen Frau Anja unter dem Namen Forellengrund Helm betrieben. Den Mühlgraben, so erzählt Volker Helm, hat Goethe als Entwässerung der Stollen anlegen lassen. Uralte Stämme von damals liegen teilweise heute noch im Wasser. Diese Teile des Mühlgrabens werden auch für die Fischaufzucht genutzt. Welche köstlichen Gerichte sich mit diesem Fisch zubereiten lassen, das hat unsere Autorin Marina Hube bei einem Besuch im Forellengrund Helm erfahren.

Endlich Wochenende
Alle weiteren Artikel aus unserem Magazin "Endlich Wochenende" finden Sie >>> HIER <<<

Autor

Bilder