Erstklässler in der Bibo Wie Lese-Begeisterung geweckt wird

Auch die Einführungsstunden in der Bibliothek lieben die Erstklässler. Foto: /Michael Bauroth

Dass sich auch die Mädchen und Jungen der Zella-Mehliser Martin-Luther-Grundschule gut in der Stadtbibliothek auskennen, hat einen guten Grund.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

„Ja kennst du uns denn nicht mehr? Wir waren doch im Kindergarten auch schon da“, begrüßt einer der aufgeweckten Knirpse der 1a der Zella-Mehliser Martin-Luther-Grundschule Katrin Sonnemann von der Stadtbibliothek in Zella-Mehlis im Rathaus. Gemeinsam mit FSJlerin Marie Kuhaupt empfängt sie die Erstklässler, die mit ihrer Klassenleiterin Nicki Ehrhardt und Referendarin Frances Nievergall von der nur wenige Minuten entfernt liegenden Schule zur Bibliothekseinführung gekommen sind. Sie gehört zu den vielen Angeboten, die das Bibliotheksteam dem Nachwuchs ermöglicht. „Was von uns sehr gern angenommen wird“, so Schulleiterin Carmen Boost. „Seit 1988 bin ich an der Schule tätig und über all die Jahre verbindet uns mit der Bibliothek eine wunderbare Zusammenarbeit auf vielfältiger Basis“, sagt sie. Dass das Team vor Ort ein Programm entwickelt hat, das sich altersgerecht verpackt mit Themen von Nutzung, dem Verhalten, den Möglichkeiten bis hin zu den Voraussetzungen für die Ausleihe befasst, begrüßt sie sehr. Und auch den Kindern bereitet es sichtlich Freude, ihr Wissen unter Beweis zu stellen. Denn Katrin Sonnemann erzählt nicht, wie es in einer Bibliothek zugeht, sondern erarbeitet das mit den Kindern gemeinsam. Und die sind selbstverständlich stolz, dass sie so viele Einzelheiten dazu noch parat haben, die sie aus ihren Besuchen im Kindergarten, mit den Eltern oder Großeltern wissen.

Im Veranstaltungsraum unten im Keller geht es um eigentlich ganz allgemeine Dinge, die die Mädchen und Jungen trotzdem mit Begeisterung gemeinsam abarbeiten. Was es mit der Bibocard, Fristen und Verlängerungen auf sich hat, was sich alles neben Lesestoff noch ausleihen lässt – sogar Tonies und die entsprechenden Boxen dafür – und warum Eselsohren oder Herumtollen in einer Bibliothek gar nicht gern gesehen sind, gehört dazu.

Bevor die Mädchen und Jungen selbst noch einmal in die obere Etage auf Entdeckungstour durch die Regale staunen und sich kurz in ein Buch vertiefen oder sich ein Spiel ansehen konnten, wurde es noch einmal ganz still in den Sitzreihen. Denn Marie Kuhaupt hatte das Buch mit der wunderbaren Weihnachtsreise von Lori Evert aufgeschlagen, um sie vorzulesen. Die jeweiligen Fotografien von Per Breiehagen, die die abenteuerliche Reise der kleinen Protagonistin zum Weihnachtsmann illustrieren, erschienen dazu auf Leinwand. Die Kinder fieberten mit Anja mit. Ihr Wunsch war es, als Elf dem Weihnachtsmann zu helfen. Was sie dabei alles erlebte, welche Tiere ihr dabei halfen, ihr Ziel zu erreichen, faszinierte die Erstklässler. „Eine Weihnachtsgeschichte habe ich mir als Weihnachtsauftakt gewünscht und mich ganz auf die Bibliotheksmitarbeiterinnen verlassen, die diese Besuche stets ganz toll vorbereiten“, freut sich auch Nicki Ehrhardt. „Jedes Mal sind alle wieder begeistert. Und so wäre es doch wirklich schade, wenn wir diese Angebote nicht auch nutzen würden.“dl

Autor

Bilder