Erste Simson-Rallye Rallye der Vernunft auf Zweirädern

Vor dem Start zur ersten Simson-Rallye stellten sich die Teilnehmer in Marlishausen bei Agil in Reih und Glied auf. Foto: Dittmar Heyder

Erstmals veranstaltete die Verkehrswacht Ilm-Kreis gemeinsam mit der Simson-Bande aus Gräfinau-Angstedt eine Rallye der Vernunft für junge Zweiradfahrer.

Besonders junge Zweiradfahrer und Führerscheinneulinge hatten die Veranstalter der jüngsten Rallye der Vernunft angesprochen, wie Dittmar Heyder von der Verkehrswacht Ilm-Kreis sagt. Die Simson-Bande aus Gräfinau-Angstedt sei mit dieser Idee auf die Verkehrswacht zugekommen und habe auch die 27 Teilnehmer für die Simson-Rallye aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis dazu eingeladen. Die Verkehrswacht habe diese Verkehrssicherheitsaktion begrüßt und gerne mit veranstaltet, so Heyder weiter.

Je drei Fahrer sind pro Team angetreten, jeder mit eigenem Moped. Insgesamt absolvierten neun Teams einen Rundkurs mit verschiedenen Stationen. Der Rundkurs begann in Marlishausen, führte weiter über Dornheim, Branchewinda, Schmerfeld und Görbitzhausen wieder zurück nach Marlishausen. Am Start in Marlishausen kontrollierten Mitglieder der Simson-Bande die Fahrzeuge vor der Abfahrt auf technische Sicherheit und auch die Station Fehleranalyse in Görbitzhausen betreuten die Simson-Freunde.

In Dornheim maßen sich die Teilnehmer im Geschicklichkeitsfahren, viel Wissen über Erste Hilfe war in Schmerfeld gefragt und in Branchewinda sollten die Teilnehmer ein Verkehrs-Quiz lösen.

Neben diesen vorgenannten Stationen, die von der Verkehrswacht betreut wurden, stellte der Verein am Start- und Zielort in Marlishausen an der Firma Agil auch Motorrad- und Auto-Simulatoren bereit, an denen sich die Teilnehmer und die Gäste ausprobieren konnten, wie Dittmar Heyder weiter sagt.

Die meisten der 27 Teilnehmer waren 15 bis 17 Jahre alt, die ältesten 28, lediglich eine junge Frau ist mitgefahren.

Sehr gutes Feedback

Am Ende der Veranstaltung habe man von den Teilnehmern einen Feedback-Bogen ausfüllen lassen, von denen die überwiegende Mehrheit die Veranstaltung mit „Sehr gut“ bewertet haben, so Heyder weiter. In Schulnoten bewerteten vier Teilnehmer die Veranstaltung mit „Zwei“, alle anderen mit „Eins“. Alle Fahrer würden es begrüßen, wenn eine solche Veranstaltung wieder stattfinden würde. Es sei eine „Top-Sache“ gewesen, „gerne wieder“, „Super“, die „Veranstaltung ließ keine Wünsche offen“, hätten die abschließenden Bewertungen gelautet.

„Wir von der Verkehrswacht gehen davon aus, dass wir eine solche Rallye der Vernunft für Zweirad-Fahrer auch im nächsten Jahr wieder durchführen werden. Diesmal allerdings mit offenem Teilnehmerfeld“, blickt Dittmar Heyder voraus.

„Dann können sich die Interessierten gerne bei uns anmelden. Gerade junge Zweiradfahrer zählen zur besonders gefährdeten Gruppe der Verkehrsteilnehmer. Führerscheinneulinge und die ganz jungen Fahrer können bei einer solchen Veranstaltung wertvolle Erfahrungen sammeln“, ist sich Dittmar Heyder sicher.

Vielleicht werde man die Rallye der Vernunft auch für Zwei- und Vierrad-Fahrzeuge anbieten. Aber darüber müsse man noch reden, „denn solche Veranstaltungen sind immer mit sehr viel Aufwand und viel ehrenamtlichem Engagement verbunden. Und alles unter einen Hut zu bekommen, ist nicht so leicht“.

Die Teilnehmer der ersten Simson-Rallye kamen aus Arnstadt, Ilmenau, Manebach, Erfurt, Mühlberg, Eischleben, Stadtilm, Ichtershausen, Zahna-Elster und Gräfinau-Angstedt.

Autor

 

Bilder