Eröffnung Premiere für das neue Stadtcafé

Karin Schlütter
Noch bei letzten Vorbereitungen und ohne Dienstkleidung: Das Team des Stadtcafés. Von links: Anne Kummer, Verwaltungsleiterin der Stiftung, Stiftungsvorstand Kai Michaelis, Cornelia Bangert, Ute Acker und Antje Hennlein, die das Café leitet. Foto: privat

Der Countdown für die Wiedereröffnung des Stadtcafés am Schleusinger Markt läuft. Zum Weihnachtsmarkt am 26. November werden sich die Türen öffnen. Unter dem Dach der Stiftung Rehazentrum „Thüringer Wald“ wird das Inklusionscafé starten.

Noch wird gerechnet, überlegt, dekoriert. „Wir sind wie im Fieber“, sagt Kai Michaelis. Der Stiftungsvorstand des Rehazentrums ist froh und guter Dinge. Irgendwie war das Café auch sein Traum. Jetzt wird er wahr. Und das Team ist Feuer und Flamme: Anne Kummer, die Verwaltungsleiterin des Rehazentrums, ebenso wie Cornelia Bangert - das bekannte Gesicht aus dem alten Stadtcafé, Ute Acker und Antje Hennlein. Die Konditorin leitet das Café, in dem behinderte und nichtbehinderte Menschen zusammen arbeiten. Sie kommt aus der Branche, auch wenn das hier auch für sie ein neues Feld ist, freut sie sich auf die neue Herausforderung.

„Wir bieten alles, was von einem Café erwartet wird“, sagt Anne Kummer. Kaffee in allen Facetten, selbst Kinder-Cappuccino werden wir servieren, auch Tees und Kuchen natürlich, Torten, Waffeln in Variationen.“ Es ist soviel möglich in dieser Konstellation. Wer’s weniger süß mag, kann Baguettes bekommen, belegte Brötchen. Ein kleines Mittagsangebot soll’s geben und jede Woche einen Suppentag. Die Gymnasiasten wird’s sicher freuen, wenn sie mittags auf der Suche nach Essbarem die Stadt bevölkern. Aber nicht nur sie. Auch Gäste der Stadt finden hier die kleine Auszeit vom Stadtbummel oder dem Museumsbesuch. Die Schleusinger können sich hier wieder mit Freunden treffen, „so wie die Mittwochsmädels, die jede Woche hier eingekehrt sind“, sagt Conni Bangert. „Die können es gar nicht erwarten.“

Neues Ambiente

Das neue Stadtcafé wird anders aussehen. „Wir sind ein neues Unternehmen, das seine Vorstellungen, seine Ideen hier verwirklicht“, sagt Anne Kummer. So hat ein Künstler eine fröhlich bunte Wandtapete entworfen. Das gemalte Wandbild mit der Bertholdsburg als Wahrzeichen der Stadt allerdings gibt es nicht mehr. Das werden Stammkunden vielleicht anfangs vermissen. Sie werden ein anderes Ambiente vorfinden. Mit wunderschönem Tischschmuck, weihnachtlicher Dekoration, die vor allem in der Schülerfirma „Lindelei“ entstanden ist, die der Lindenschule angeschlossen ist.

Nahezu alle Bereiche der Stiftung sind hier beteiligt. „Wir wollen zeigen, was wir können“, sagt Anne Kummer und lässt spüren, wie sehr sie sich auf das Projekt freut. „Unser Ziel ist es, jung und alt einen schönen Aufenthalt in unserem Inklusionscafé zu bieten.“ Übrigens gibt es auch Eis und das kommt aus der Rhöner Eismanufaktur. Auch das liegt Kai Michaelis am Herzen, dass regionale Produkte angeboten werden. Und so gibt es Erdbeer-Sorbet oder Joghurt-Mango-Eis oder Vanille-Madagaskar, um nur einiges zu nennen. Selbst Cocktails dürfen Gäste hier bestellen.

Hand in Hand mit behinderten Menschen

Zwei kleine Sessel stehen schon in der Lese-Ecke und Bücherregale an der Wand. „Wir wollen mit der Bibliothek in Kontakt treten und jede Woche die Bücher im Regal wechseln.“ Ja, es wird nicht mehr das Stadtcafé wie bisher sein, aber es wird noch so heißen und auch das Logo bleibt. „Unsere Menschen mit Beeinträchtigungen werden hier neu gefordert, sie müssen nicht nur Teller waschen, sondern alle Aufgaben mit bewältigen bis hin zur Bedienung“, versichert die Verwaltungsleiterin.

Auch André Schübel ist froh, „dass wir mit dem Rehazentrum einen neuen Betreiber gefunden haben. Die Stiftung ist eine Institution in Schleusingen und darüber hinaus“, sagt der Chef der Wohnungsgesellschaft als Vermieter der Räumlichkeiten. „Die Kernidee wird fortgesetzt und das Konzept ist vielversprechend. Ich denke, dass es ein Gewinn wird für Schleusingen.“

Zum Weihnachtsmarkt wird das Haus übrigens auch vor dem Stadtcafé ein Häuschen stehen haben und auch dort Kuchen und Kaffee und einiges andere anbieten.

Geöffnet in der Winterzeit ist das Café dienstags bis freitags 11.30 bis 17.30 Uhr und samstags und sonntags von 13 bis 17.30. Wer sich jetzt schon mal einen Tisch für den Adventscafé sichern möchte, kann das unter Tel. (03 68 41) 55 48 28 oder per E-Mail info@stadtcafe-schleusingen.de gerne tun.

 

Bilder