Erneut Brand in Aue II Feuerteufel verbreitet Angst und Schrecken

Keine 24 Stunden nach dem Kellerbrand vom Freitagabend hat es am Samstag erneut am gleichen Elfgeschosser in der Aue II gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und sucht mit Hochdruck nach dem Feuerteufel.

Suhl - Noch sind im Eingang Würzburger Straße 2 des Elfgeschossers in der Aue II nicht alle Spuren des Kellerbrandes vom Freitagabend beseitigt, da musste die Feuerwehr am Samstag kurz vor 18 Uhr erneut zu einem Brand anrücken. Diesmal brannte das nach dem Brand vom Freitag aus dem Keller geholte und unter der Überdachung des Eingangs abgestellte alte Mobiliar. Das Feuer griff auch auf die Plastikeinhausung des Behindertenaufzugs über, die komplett in Flammen aufging.

Ein Angriffstrupp der Berufsfeuerwehr konnte den lichterloh brennenden Schrankteil innerhalb weniger Minuten löschen. Die Freiwillige Feuerwehr Suhl-Zentrum musste nicht mehr zum Einsatz kommen. Für die Bewohner des Eingangs bestand keinerlei Gefahr. Das Haus musste wie bereits am Freitag nicht evakuiert werden.

Dennis Kummer, Leiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz schließt aus, dass sich das zur Sperrmüllentsorgung bereitgestellte Mobiliar durch verbleibende Glutnester vom Freitag erneut selbst entzündet hat. „Wir haben den Keller mit Schaum geflutet, da kann definitiv keine Glut mehr gewesen sein“, sagt er. Die Feuerwehr hatte den Keller sicher verlassen. Offenbar wurde im Laufe des Samstag noch mehr Sperrmüll als von der Feuerwehr zunächst ins Freie befördert aus dem Keller geholt und draußen unter einem Blechdach abgestellt.

Polizei ermittelt fieberhaft

Die Polizei ist wegen des offensichtlich immer wieder zuschlagenden Feuerteufels hochalarmiert und kam erneut mit mehreren Brandermittlern der Kripo vor Ort. Von beunruhigten Mietern wurde angeregt, die Zugänge zum Keller per Videokameras überwachen zu lassen, um den Täter zu überführen. Möglicherweise handelt es sich um den gleichen Täter, der bereits im Oktober an zwei Tagen hintereinander Kellerbrände in einem anderen Elfgeschosser in der Aue II gelegt hat und bis heute nicht dingfest gemacht wurde.

Autor

 

Bilder