Erfurt Julia legt einen weiten Satz hin

Die Bad Salzungerin Julia Reikowski beim Weitsprung. Foto: Schwabe

Erfurt - Nachdem sich der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) für die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs eingesetzt hatte, richtete auch der Thüringer Leichtathletik-Verband (TLV) mit dem Sommermeeting im Erfurter Steigerwaldstadion nach langer Pause einen ersten Wettkampf aus.

Das Sommermeeting war eine wichtige Chance für die Athleten, sich noch zielgerichtet auf die deutschen U20/U18 Meisterschaften vom 4. bis 6. September in Heilbronn vorzubereiten. Für die herausragenden Leistungen sorgten Weitspringer Kevin Brucha (LC Jena) mit 7,47 Metern, der sich mit dieser Leistung für die U20-WM qualifizierte, sowie der 17-jährige Steven Richter (LV Erzgebirge) im Kugelstoßen mit 20,44 Metern und 64,65 m im Diskuswurf.

Nachdem die Athleten des 1. TSV Bad Salzungen bereits beim Comeback-Sportfest im Gothaer Volksparkstadion Ende Juni gute Leistungen abrufen konnten, warteten sie beim Sommermeeting mit weiteren Steigerungen auf. Allen voran die 17-jährige Julia Reikowski, die im Weitsprung mit 5,16 Metern eine neue persönliche Bestleistung vermessen ließ und hinter Annabell Recke (KSSV Weimar-Schöndorf) mit 5,61 m den 2. Platz erreichte. Die Leistung gewinnt an Wert, da Julia über ein Jahr an keinem Wettkampf mehr an den Start ging. Über die neue persönliche Bestleistung freute sich Trainer Peter Reiser.

Reichte es für Sprinterin Marie Kaufmann beim Comeback-Wettkampf im Gothaer Volksparkstadion in handgestoppten 12,8 Sekunden nur zum 4. Platz, trumpfte sie im Steigerwald als Siegerin im 100m-Sprint in 13,14 Sekunden auf. Sie verwies die starken Athletinnen des Erfurter LAC, Selina Stieler (13,19 s) und Leoni Stieler (13,56 s), auf die Plätze. Ihr Erfolg war eine Überraschung. Auch über 300 Meter, eine Premiere, ließ sich Kaufmann in persönlicher Bestzeit in 43,34 s den Erfolg nicht nehmen und verwies ihre Vereinskollegin Sarah Knappe
(46,99 s) auf den 2. Rang.

Der 14-jährige Jonathan Enders lief im 100m-Sprint in 12,78 s eine neue persönliche Bestzeit. Danach lieferte er sich mit dem Erfurter Thilo Wolff (ASV Erfurt) ein Duell um den Hochsprungsieg. Der Erfurter übersprang sehr gute 1,79 m. Da konnte Mittelstreckenspezialist Enders nicht mithalten und sicherte sich mit Bestleistung (1,65 m) den 2. Platz. Auch beim Weitsprung brillierte der Stadtlengsfelder mit einer neuen persönlichen Rekordmarke von 5,74 m. In dieser Disziplin war Thilo Wolff erneut nicht zu besiegen und ließ 5,81 m vermessen. Sehr gut besetzt war die weibliche Altersklasse W 13. Lena Schröder stellte mit ihren 10,25 s im 75m-Sprint (5. Platz) und ihren 2:56,86 s über 800 m ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Im Weitsprung legte sie 4,03 m (achter Platz) und 6,68 m im Kugelstoßen nach. tabe

Autor

 

Bilder