Energieversorgung Kabelschaden: Plötzlich war’s zappenduster

Der Unimog der Berufsfeuerwehr Suhl kämpfte sich mit dem diensthabenden Meister der SWSZ durch den tief verschneiten Wald bis zur Trafostation nahe der Döllberghütte und sorgte dort für ausreichend Licht. Foto: FW Suhl

Eine knappe halbe Stunde lang lag ein Teil der Ilmenauer Straße bis hinüber zum Döllberg am Dienstagabend im Dunkeln. Grund dafür war ein Stromausfall nach einem Kabelschaden.

Suhl - Kurz nach 22 Uhr wurde es Dienstagabend im Bereich von der Ilmenauer Straße über die Hofleitensiedlung und die Suhler Schweiz bis hinüber zum Döllberg und in die Rimbachstraße ohne Vorwarnung zappenduster. Kein Strom – weder für die Straßenbeleuchtung noch für die Bewohner.

Doch es war glücklicherweise nicht der große Blackout, den viele schon befürchteten, sondern nur ein zeitweiser Ausfall durch ein defektes Mittelspannungskabel. Nach Informationen von Ralf Belgardt, Geschäftsführer der SWSZ Netz GmbH, waren davon insgesamt sechs Trafostationen zwischen dem Umspannwerk Schwarzwasserweg und der Funkstelle Döllberg betroffen. Die Netzleitstelle konnte den Schaden auf den Bereich des Trafohäuschens an der Döllberghütte eingrenzen.

„Angesichts der hochwinterlichen Bedingungen war es für unseren Bereitschaftsdienst allerdings nahezu unmöglich, an die eingeschneite Trafostation heranzukommen, um dort Messungen vorzunehmen “, so Belgardt. Schnelle Hilfe kam von der Berufsfeuerwehr Suhl, die mit ihrem Unimog mit aufgezogenen Schneeketten den Weg durch den Schnee ebnete und das Trafohäuschen ausleuchtete. Obwohl die Feuerwehr den kürzesten Weg durch den Wald wählte, wurde dabei auch ein Teil der präparierten Döllbergloipe zerfahren, die am Mittwochvormittag aber bereits wieder neu gespurt wurde. Durch Umschaltungen konnte nur 25 Minuten später der größte Teil des betroffenen Gebietes wieder mit Strom versorgt werden.

Nach Tagesanbruch war am Mittwoch ein Messfahrzeug im Einsatz, um die genaue Schadstelle an der 10-KV-Erdleitung ausfindig zu machen und für die anstehende Kabelreparatur einzumessen.

In der Vergangenheit hatte eindringende Feuchtigkeit in ein Trafohäuschen am Ringberg mehrfach für kurzzeitige Stromausfälle in diesem Bereich gesorgt. Dieser Schaden ist laut Belgardt zwischenzeitlich dauerhaft behoben. vat

Autor

 

Bilder