Elisabeth Klinikum Patienten bekommen wieder Besuch

Elisabeth Klinikum. Besucherregeln werden gelockert. Foto: FW/red

Das Besuchsverbot im Elisabeth Klinikum Schmalkalden wird ab 1. Juni gelockert. Bestimmte Regeln sind trotzdem einzuhalten.

Schmalkalden - Ab 1. Juni können Patienten des Elisabeth Klinikums Schmalkalden wieder Besucher empfangen. Zu diesem Schritt hat sich die Klinikleitung angesichts der sinkenden Infektionszahlen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen entschieden. „Wir wissen, wie wichtig Familienmitglieder und Freunde für den Genesungsprozess unserer Patienten sind. Aus diesem Grund freuen wir uns, dem generellen Besuchsverbot ein Ende setzen und Besuche im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten gestatten zu können“, sagt der Ärztliche Leiter des Elisabeth Klinikums, Chefarzt Prof. Dr. Atilla Yilmaz.

In Übereinstimmung mit der aktuell gültigen Corona-Verordnung des Landes erlaubt das Elisabeth Klinikum Schmalkalden täglich höchstens zwei Besucher pro Patient, die sich je 90 Minuten im Krankenhaus aufhalten dürfen und sich an die gängigen Regeln wie Abstand, das Tragen einer Maske und regelmäßige Händedesinfektion halten müssen. Besuche sind, wie schon im Sommer 2020, einen Tag vorher auf der betreffenden Station telefonisch anzumelden, Anrufer erhalten dann einen passenden Termin. Um weiterhin hohe Patienten- und Mitarbeitersicherheit zu gewährleisten, erhalten Besucherinnen und Besucher nur dann Zutritt, wenn sie entweder vollständig geimpft sind, als genesen gelten oder aber einen negativen Test vorzeigen können. Als vollständig geimpft zählen Personen ab dem 14. Tag nach ihrer Zweitimpfung, ein Impfausweis oder ein elektronischer Impfpass zählen als Nachweis. Genesene müssen hingegen einen Nachweis über einen mehr als 28 Tage zurückliegenden, aber nicht älter als sechs Monate alten positiven PCR-Test vorlegen, alternativ gilt auch ein Quarantänebescheid mit Nachweis eines SARS-Cov-2 Erregers im selben Zeitfenster. In jedem Falle ausreichend ist die Bescheinigung eines negatives Testergebnisses durch einen Antigentest aus einem offiziellen Testzentrum, zum Beispiel in der Stadt Schmalkalden. Der Test darf nicht länger als 24 Stunden zurückliegen.

Ausgenommen von der neuen Besucherregelung ist die Infektionsstation des Elisabeth Klinikums Schmalkalden, auf der Covid-19-Patienten behandelt werden. Mit Blick auf die auch in der Region sinkenden Infektionszahlen wurde vor Kurzem eine neue Infektionsstation etabliert, auf der nun zwölf Betten für die Behandlung von Infektionskrankheiten zur Verfügung stehen. Die Behandlung von Covid-19-Patienten genießt weiterhin hohe Priorität im Haus.

„Die Pandemie-Lage ist dynamisch, wir beobachten sie sehr genau. Sollten die Zahlen wieder steigen, werden wir selbstverständlich die notwendigen Maßnahmen ergreifen“, betont Chefarzt Dr. Ronni Veitt. Der Internist leitet die Infektionsstation, der ein festes Ärzte- und Pflegeteam zur Verfügung steht.

Die seit 15 Monaten erprobten und immer wieder aktualisierten Schutzmaßnahmen finden auch weiterhin Anwendung. Dazu gehört unter anderem die Teststrategie für alle stationären Patienten und der hohe Standard an Schutzausrüstung.

Autor

 

Bilder