Elektrobus-Erfahrung Erfahrungen mit der Elektromobilität mitgeteilt

Start zu einer besonderen Dienstfahrt: Wie haben sich E-Buss bei der MBB bewährt? Ein Informationsbesuch. Foto: /MBB

Wie haben sich Elektrobusse im öffentlichen Personennahverkehr bewährt? Was bremst ihren Einsatz aus? Auf welchen Strecken sind E-Busse gut gerollt? Politiker erhielten von MBB-Geschäftsführer Mirko Peter in Sülzfeld Informationen aus erster Hand.

Seit nunmehr einem Jahr verkehren die ersten drei batterieelektrisch angetriebenen Omnibusse bei der MBB Meininger Busbetriebs GmbH. Das Projekt wurde maßgeblich aus EFRE-Mitteln der Europäischen Union finanziert. Über die Betriebserfahrungen und die weiteren Aktivitäten der MBB zur Umstellung der Busflotte auf alternative Antriebe informierten sich am am vergangenen Freitag der Staatssekretär Carsten Feller vom Thüringer Wirtschaftsministerium sowie die Abgeordnete des Europaparlaments Constanze Krehl mit ihrem wissenschaftlichen Mitarbeiter Thomas Freudenberg. Mit der Landtagsabgeordneten Janine Merz und Landrätin Peggy Greiser, Bürgermeister Fabian Giesder und Kreiswerke-Geschäftsführer Thomas Fickel waren zudem Kreisvertreter vor Ort.

MBB-Geschäftsführer Mirko Peter erläuterte den Politikern die aktuellen Herausforderungen bezüglich der technischen Verfügbarkeit der E- Busse. Dabei gibt es noch Hindernisse im Alltagseinsatz, die durch den Hersteller Quantron / Karsan abgestellt werden müssen. Ungeachtet der Probleme mit den kleinen Elektrobussen testet die MBB seit dem 22. März erneut einen elektrisch angetriebenen Solobus des ungarischen Herstellers Ikarus, dem Ende April ein weiteres Fahrzeug vom tschechischen Busproduzenten Skoda folgen soll.

Die Herausforderungen durch den Krieg in der Ukraine, die damit verbundenen Preissteigerungen bei Diesel, Strom, Ersatzteilen, die Verfügbarkeit und Versorgungssicherheit mit Erdgas und auch die Zukunft von Wasserstoff als Energielieferant waren weitere Themen des anregenden Erfahrungsaustauschs.

Abschließend chauffierte Nico Rauch, der Technische Leiter der MBB, die Teilnehmer mit einem Elektromidibus Quantron / Karsan von Sülzfeld nach Henneberg und zurück. Dass der Umstieg auf Elektromobilität noch erhebliche finanzielle Unterstützung von Land, Bund und EU fordert, verdeutlichte Geschäftsführer Mirko Peter noch einmal anhand der Tatsache, dass Elektrobusse das Dreifache im Vergleich zu einem herkömmlichen Dieselbus kosten.

Autor

 

Bilder