Dorferneuerung Alles schön in Wildprechtroda

Mit einem kleinen Festplatz, einer Grill- und Feuerstelle, Grünanlagen und einer Fassadengestaltung ist das Bürgerhaus in Wildprechtroda jetzt ein Blickfang. Foto: Heiko Matz

Ein Ortsteil zum Vorzeigen: In Wildprechtroda sind alle Straße saniert, es gibt einen kleinen Festplatz, ein Bürgerhaus sowie erneuerte Spielplätze. In sieben Jahren Dorferneuerung ist viel passiert.

Bad Salzungen - Rund 1,4 Millionen Euro sind in den vergangenen sieben Jahren im Rahmen der Dorferneuerung nach Wildprechtroda geflossen, davon 854 000 Euro an Fördermitteln. Hinzu kommen rund 110 000 Euro für 16 private Vorhaben. Im Bürgerhaus zog Bürgermeister Klaus Bohl (Freie Wähler) eine Bilanz.

Mit dem Ausbau der Querstraße in Wildprechtroda sind nun nicht nur alle Straßen saniert, auch die Dorferneuerung ist abgeschlossen. „Der Ortsteil ist wirklich schöner geworden“, findet Klaus Bohl. Nach einer langen Vorbereitungszeit konnte es 2014 mit dem ersten Projekt losgehen. Für rund 190 000 Euro entstand am Bürgerhaus ein Festplatz mit asphaltierter Zufahrt, Parkplätzen, einer Grill- und Feuerstelle, neuen Grünanlagen und einem Rasenplatz mit Ballfangnetz, auf den auch ein Festzelt passt. Mit der später erfolgten Fassadengestaltung und der Trockenlegung der Fundamente ist aus diesem Bereich ein Blickfang geworden.

Den ersten Straßenbau packte man mit dem Dammberg im Jahr 2016 an. Rund 230 000 Euro wurden investiert. „Die Straße hatte es wirklich nötig gehabt“, erinnert Klaus Bohl. Als nachträglich unglücklich hat sich die Entscheidung der Anlieger erwiesen, auf einen Erdgasanschluss zu verzichten. Jetzt wollen ihn fast alle Anwohner. Ob das möglich ist, muss Werraenergie erst noch prüfen.

Die Restaurierung des Kriegerdenkmals im Umfang von rund 10 000 Euro sowie die Neugestaltung der Dorfmitte und des Kirchenumfeldes (rund 53000 Euro) schlossen sich an.

Grundhaft ausgebaut wurde 2017 der Mühlweg mit einem Umfang von 152 000 Euro. Ein Jahr später ging es auf den Spielplätzen weiter. Rund 88 000 Euro flossen in die Erneuerung. Auf dem Spielplatz für Jugendliche wurde ein alter Holzpavillon durch eine überdachte Sitzgruppe ersetzt. Die Basketballfläche bekam neue Spielfeldlinien und es wurde ein Balancierseil aufgestellt. Für den Spielplatz für Kinder hat man eine witterungsbeständige Spielkombination ausgesucht, Fallschutzkies aufgebracht, Rasen angelegt sowie eine Doppelfederwippe installiert.

2019 wurde die Buchenseestraße in Angriff genommen. Kosten: rund 260 000 Euro. Im gleichen Jahr begann der Ausbau der Querstraße, der sich wegen Lieferschwierigkeiten ins Jahr 2020 zog.

„Die Dorferneuerung ist rundum gelungen“, fasst der Bürgermeister zusammen. Man könne sehr stolz auf das Geleistete sein. Nun müsse sich die Stadt auch um andere Ortsteile kümmern.

Annelie Reiter, Referatsleiterin im Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum, zeigte sich begeistert, mit welchem Engagement man den Ortsteil Wildprechtroda entwickelt habe. Das Land habe Wildprechtroda wegen seiner Nähe zur Stadt als Förderschwerpunkt der Dorferneuerung ausgewählt. „Der Ort hat sich seinen dörflichen Charakter bewahrt und ist ein attraktiver Wohnort mit Stadtnähe“, findet sie. Auch das Bürgerhaus nebst Festplatz sei eine gute Idee gewesen. Sie könne sich noch gut erinnern, dass man lange nach einer Lösung gesucht habe. „Es sieht richtig toll aus. Ein super Treffpunkt für alle Bürger und Vereine.“ Man habe sich dieser Tage den Ortsteil Hämbach angeschaut, „Da wartet noch richtig viel Arbeit“. Noch nicht umgesetzt werden konnte die touristische Aufwertung des Buchenseeufers. „Wir bleiben Partner bei der weiteren Entwicklung“, macht Annelie Reiter Hoffnung auf eine gemeinsame Umsetzung mit Fördermitteln.

Ortsteilbürgermeister Wolfram Otto konnte nicht genug Dankesworte finden, um das Engagement aller Beteiligten zu würdigen.

Autor

 

Bilder