Dolmar Unglück auf Flugplatz Dolmar: Flugschüler stirbt bei Absturz

Ein Ultraleichtflugzeug ist am Montagmittag bei Kühndorf (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) abgestürzt. Ein 70-jähriger Flugschüler ist dabei ums Leben gekommen.

Kühndorf - Ersten Informationen zufolge ist die Maschine beim Absturz nahe eines Landeplatzes in Brand geraten und musste gelöscht werden, ebenso wie die umliegende Wiese. Rettungshubschrauber, Rettungswagen und Polizei sowie die Feuerwehren Schwarza, Kühndorf und Zella-Mehlis rückten zum Unfallort aus.

Der 70 Jahre alte Pilot starb noch vor Ort. Zur möglichen Ursache des Unglücks bei Kühndorf könne momentan noch keine Aussage getroffen werden. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen und zur Unterstützung einen Sachverständiger hinzugezogen.

Unter Ultraleichtflugzeugen versteht man kleine, sehr leichte motorgetriebene Luftfahrzeuge für maximal zwei Personen.

In den letzten Jahren war es auf dem Flugplatz Dolmar bereits zu tödlichen Unfällen gekommen. 2017 erlitt der Leiter der Flugschule durch einen Absturz tödliche Verletzungen, im Sommer 2018 kam ein weiterer Pilot durch ein Flugzeugunglück ums Leben. it/mk/flu

 

Autor

 

Bilder