Der SV Kali siegt wieder Jäger bindet den Sack zu

Unterbreizbachs Tor-Jäger Philipp Jäger band mit seinem Treffer zum 4:2 den berühmten Sack zum Auswärtssieg zu. Foto: Liane Reißmüller

Kreisoberliga-Erfolg für den SV Kali

Gospenroda -

Den Grundstein für ihren Erfolg legten die Gäste in diesem Kreisoberliga-Spiel bereits in der ersten Viertelstunde der Begegnung. Damit bereiteten sie ihrem Mannschaftskollegen Marco Kritsch ein Geburtstagsgeschenk. Er wurde am Samstag 28 Jahre.

Vom Anpfiff weg übernahmen die Unterbreizbacher das Zepter, waren spielbestimmend und erspielten sich Chancen. Eine davon nutzte David Urff nach sieben Minuten mit einem Schuss aus Nahdistanz ins kurze Eck. Die Gastgeber wirkten verunsichert und leisteten sich viele Ballverluste im Mittelfeld. Ein schwerer Patzer im Spielaufbau der Gospenrodaer bot den Rhönern die Chance zu einem Konter, den sie auch konsequent ausspielten. David Sauerbrei schloss diesen mit dem 0:2 ab (14.). In der Folge aber waren es die Gäste selbst, die den Grün-Weißen zurück in die Partie verhalfen. Einen unerzwungenen, missglückten Rückpass bekam Torhüter Marcel Gimpel nicht unter Kontrolle, ließ ihn viel zu weit vom Fuß springen, und der nachsetzende Robby Rothe staubte zum Anschlusstreffer ab (18.).

Danach kam Gospenroda besser in die Zweikämpfe und erreichte Gleichwertigkeit. Allerdings geriet der Spielfluss immer mehr ins Stocken, weil es beiden Mannschaften an zündenden Ideen und Passgenauigkeit mangelte. Zudem wurden die wenigen erfolgversprechenden Möglichkeiten auf beiden Seiten teils kläglich vergeben. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nahm sich Gospenrodas Jordon-Gill Hattig endlich mal ein Herz, trippelte mit einem sehenswerten Solo in die Strafraummitte und versenkte das Leder unhaltbar zum 2:2-Ausgleich (43.).

Die zweite Hälfte brachte bei hochsommerlichen Temperaturen nur sehr wenig von dem, was ein rassiges Fußballspiel ausmacht. Die Abwehrreihen waren meist Herr der Lage, gefährliche Abschlüsse gab es zunächst so gut wie keine, und mit schwindenden Kräften erhöhte sich die Zahl der Foulspiele, was zu ständigen Unterbrechungen führte. Im Spiel nach vorne wirkte das der Gäste weiterhin durchdachter, aber etwas Zählbares sprang bis zur 65. Minute nicht heraus. Da erlief sich Leon Amstein einen Zuckerpass aus dem Halbfeld und wurde von Gospenrodas Torhüter Rinn im Strafraum gefoult. Den Foul-Strafstoß versenkte Philipp Jäger zur erneuten Führung (2:3/65.). Danach bekamen die Gäste wieder Oberwasser, doch der Sieg war gegen tapfer kämpfende Grün-Weiße noch nicht in trockenen Tüchern. Erst als sich Jordon-Gill Hattig durch eine dumme Tätlichkeit die Rote Karte einhandelte (75.), war der Wille der Gastgeber gebrochen. So gehörte die Schlussviertelstunde der Kali-Elf, die durch Philipp Jäger (83.) alles klarmachte. In den Schlussminuten vergab die Kali-Elf noch zahlreiche Möglichkeiten.

Gospenroda: Rinn; Trostmann, Stark (62. Kappauf), Treibert, Siebert, Hohmann, Rothe, Göhring (80. Jonik), Köhl, Engelhardt, Hattig (75. Rote Karte)

Unterbreizbach: M. Gimpel; Volkmar, G. Sauerbrei (85. Salkovic), Elsner, Jäger, Grzesiek (46. Amstein), S. Gimpel, Leithardt, Petter, Kritsch (87. Buls), Urff

Pascal Dietsch – 90 – 0:1 Urff (8.), 0:2 Sauerbrei (14.), 1:2 Rothe (18.), 2:2 Hattig (43.), 2:3 Jäger (65. Foulelfmeter), 2:4 Jäger (85.)

 

Bilder