Demokratiefeindliche Botschaften Bürgermeister verliert Ehrenamt endgültig

Carsten Brand Foto: red

Der wegen Hetze-Vorwürfen vorläufig des Amtes enthobene ehrenamtliche Bürgermeister der Rhön-Gemeinde Empfertshausen (Wartburgkreis), Carsten Brand, ist nun endgültig sein Ehrenamt los.

Bad Salzungen/Empfertshausen – Das hat das Landratsamt des Wartburgkreises unserer Zeitung auf Anfrage mitgeteilt. Brand war vom Landrat des Wartburgkreises Ende März vorläufig aus dem Amt entfernt worden, weil er über die Smartphone-Anwendung Telegram mutmaßlich wiederholt demokratiefeindliche und radikale Botschaften verbreitet hat. In einem entsprechenden Kanal dort fanden sich Tausende Beiträge unter anderem  mit Verschwörungstheorien, Aufrufen zum Widerstand gegen eine vermeintliche „Corona-Diktatur“ in Deutschland sowie Aufrufe zu Demonstrationen in Südthüringen gegen staatliche Infektionsschutzmaßnahmen.

Unsere Zeitung hatte als erstes über die Vorgänge in dem Telegram-Kanal und die Vorwürfe gegen Brand berichtet. Wie das Landratsamt des Wartburgkreises nun erklärt, hatte dieser bereits am Tag nach öffentlichem Bekanntwerden der Vorwürfe gegen ihn selbst seinen Rücktritt erklärt und um Entlassung zum Ende des Monats April gebeten. Vorerst führt nun Antonio Häfner als Beigeordneter die Amtsgeschäfte in Empfertshausen. Eine vorgezogene Bürgermeisterwahl wird aller Voraussicht nach am 26. September, zusammen mit der Thüringer Landtags- und der Bundestagswahl stattfinden.

Autor

 

Bilder