Der Spaßfaktor kam bei den Demonstrationen, die das Bündnis für Demokratie und Toleranz auf dem Meininger Markt veranstaltete, bislang nicht zu kurz. Am Samstagnachmittag, als sich mit Blick auf den Wahlsonntag noch einmal fast 200 Menschen aus der Region zwischen Heinrichsbrunnen und Stadtkirche versammelten, waren es Musiker aus Stadt und Land, die für rockige Klänge sorgten und mit Nina Hanf, Christine Zart sowie Miriam Haltmeier zugleich ansprechende und kraftvolle Stimmen präsentierten. Miriam Haltmeier (freie Schauspielerin) gehörte auch zu jenen, die während der einstündigen Demo das Wort an die Teilnehmer richtete. Redebeiträge steuerten außerdem Bürgermeister Fabian Giesder, Pfarrer Tilman Krause, Gabriela Gillert (Leiterin Junges Theater/Bürgerbühne) und Ulrich Töpfer (Bündnis-Sprecher) bei. Unter dem Motto „Nie wieder ist jetzt“ beteiligten sich die Meininger diesmal an den bundesweiten Protestaktionen. Das Grundgesetz-Jubiläum, die Stärkung der Demokratie und die anstehenden Wahlen waren in der Kreisstadt die zentrale Themen. Lobend hervorgehoben und von den Anwesenden mit kräftigen Beifall gewürdigt wurde die Tatsache, dass die Heimatzeitung Gesicht zeigte und im Zuge des Wahlkampfs keine Anzeigen rechter Parteien oder Gruppierungen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, zuließ. Diese vierte Demonstration soll laut Veranstalter nicht die letzte gewesen sein, denn nach der Wahl sei vor der Wahl.