Coronavirus in der Türkei Harter Lockdown endet am Montag – so geht es am Bosporus weiter

Touristen sind in der Türkei von Ausgangsbeschränkungen ausgenommen. Foto: dpa/Mirjam Schmitt

In der Türkei endet am Montagmorgen ein 17 Tage langer harter Lockdown – Ausgangbeschränkungen am Wochenende bleiben aber weiterhin bestehen.

Istanbul - Nach 17 Tage endet in der Türkei am Montag ein langer harter Lockdown - Ausgangbeschränkungen am Wochenende bleiben aber weiterhin bestehen. Auch Restaurants und Cafés sind weiter geschlossen und dürfen nur Lieferservice anbieten, wie das Innenministerium am Sonntag mitteilte. Landesweit gelten zudem abendliche Ausgangssperren ab 21.00 Uhr. Reisen zwischen Städten sind außerhalb der Beschränkungen wieder möglich. Schulen bleiben vorerst geschlossen. Diese Regelungen gelten vorerst bis zum 1. Juni.

Lesen Sie hier: Bund kassiert Quarantäne-Ausnahme für Verwandtenbesuche

Touristen sind von Ausgangsbeschränkungen ausgenommen

Touristen sind in der Türkei von Ausgangsbeschränkungen ausgenommen. Diese Regelung sowie ein Verbot von Verkauf von Alkohol während des Lockdowns hatten zu Unmut in der Bevölkerung geführt. Am Freitag war ein offizielles Werbevideo für Urlaub in der Türkei nach großer Empörung aus dem Netz genommen worden. Darin wurden unter anderem Mitarbeiter im türkischen Tourismussektor gezeigt, die Masken mit der Aufschrift „Enjoy, I’m vaccinated.“ („Genieß es, ich bin geimpft.“) Die Opposition bezeichnete das als Demütigung. Nutzer kritisierten, sie würden in ihrem Land als Bürger zweiter Klasse behandelt. Mitarbeiter im Tourismussektor werden in der Türkei bevorzugt geimpft.

18 Prozent der Bevölkerung haben mindestens eine Erstimpfung

In dem Land mit rund 84 Millionen Einwohnern haben rund 18 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Erstimpfung erhalten. Die Türkische Ärztevereinigung wirft der Regierung mangelnde Transparenz bei der Impfkampagne vor und fordert vor allem eine schnelle Impfung von Lehrpersonal.

Die tägliche Zahl der Neuinfektionen hatte Mitte April noch bei mehr als 60 000 Fällen gelegen und liegt inzwischen bei rund 11 000 Fällen täglich. Ärztevertreter kritisieren, dass auch weniger getestet wird. Insgesamt hat die Türkei seit Beginn der Pandemie rund 5,1 Millionen Corona-Infektionen und rund 44 500 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Autor

 

Bilder