Corona-Werte sinken Inzidenz sinkt, aber keine Entwarnung

Erik Hande
Im Norden von Deutschland ist die Omikron-Variante des Corona-Virus bereits angekommen. Auch in Thüringen sind Fälle nachgewiesen. Foto: dpa/Pavlo Gonchar

Solange die 7-Tage-Inzidenz nicht wieder unter 35 sinkt, kann von wirklicher Entspannung bei der Corona-Pandemie nicht die Rede sein. Dennoch ist der aktuelle Wert von 222 gegenüber dem vom 12. Dezember mit 1230 mit Erleichterung zu sehen.

Meiningen - Am 12. Dezember betrug die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Schmalkalden-Meiningen ge– nau 1230,7. Nun, einen Monat später, ist sie aktuell auf 222,1 gesunken. Damit hat sich die Corona-Situation derzeit deutlich entspannt. Der Landkreis liegt mit diesem Wert sogar unter dem Thüringen-Durchschnitt von 277,6. Allerdings verheißt der Blick in den Norden von Deutschland, wo sich die Omikron-Variante des Corona-Virus ausbreitet, nichts Erfreuliches. Aktuell weist das Land Bremen mit einem Wert von 1296,8 die höchste 7-Tage-Inzidenz aus.

Dass die Corona-Pandemie noch deutlich präsent ist, das zeigt die Zahl der 41 Patienten, die im Landkreis mit oder im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus stationär behandelt werden. Davon müssen zwölf Covid-19-Patienten intensiv-medizinisch betreut und von diesen fünf invasiv beatmet werden.

Die meisten Corona-Infektionen hat das Landratsamt in Meiningen (99), Schmalkalden (89) und Zella-Mehlis (56) registriert. eh

 

Bilder