Inzidenz liegt wieder über 200 Suhl steht schlecht da im Städtevergleich

Im SRH-Zentralklinikum Suhl werden Covid-19-Patienten aus ganz Südthüringen behandelt. Foto: frankphoto.de

Unter den Städten Thüringens sticht Suhl hinter Gera mit dem schlechtesten Wert bei den neuen Coronafällen heraus. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit Tagen wieder an.

Suhl - Übers Wochenende ist in Suhl die traurige Zahl von 100 Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 erreicht worden. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz stieg wieder; laut Meldung vom Robert-Koch-Institut mit Stand Montag, null Uhr, jetzt auf 206,6. Das ist der höchste Wert seit einer Woche. Am Dienstag nach Ostern, 6. April, lag der Wert, der die positiven Coronabefunde innerhalb einer Woche bezogen auf 100.000 Einwohner angibt, noch bei 138,5; am Mittwoch sogar bei 119. Seitdem steigt er wieder, und das RKI weist immer noch daraufhin, dass durch die Osterfeiertage und die Osterferien, die ja in Thüringen bis Freitag dauerten, Verzug bei den Tests und Meldungen auftreten kann. Seit Mittwoch, 8. April, steigt die Inzidenz jedenfalls täglich deutlich an.

Mit dem aktuellen Wert von 206,6 liegt Suhl hinter der Stadt Gera (Inzidenz 315,7) thüringenweit an zweiter Stelle und deutlich vor Erfurt (162,2), Jena (154,5) oder Eisenach (151,1) und Weimar (125,7).

Mit Stand Montag, null Uhr, meldet die Stadtverwaltung Suhl fünf neue positive Corona-Befunde und damit seit Ausbruch der Pandemie 1764 Fälle. Aktuell gibt es 155 Fälle plus 592 aktive Kontakte. Unter Quarantäne stehen somit 747 Suhler Kinder, Frauen und Männer.

 

Bilder